Markiert: Krebs

Walnussblättertee – Hilfe bei Magen-, Darm- und Hautproblemen

Im Jahre 2008 wurde der Walnussbaum (Juglans regia) als Baum des Jahres ausgezeichnet, weil sein Bestand seit Jahren kontinuierlich zurückgeht und er ernährungsphysiologisch herausragende Eigenschaften aufweist.   Ursprünglich stammt der Baum aus Kleinasien, wächst aber heute in ganz Europa. Bereits im Mittelalter nutzte man die Blätter der Walnuss zu medizinischen Zwecken, weil ihr hoher Bitter- und Gerbstoffanteil eine zusammenziehende Wirkung bei Entzündungen der Schleimhäute aufweist. So wurden sie schon damals bei Magen- und Darmkatarrhen, Übelkeit und Durchfall eingesetzt. Darüberhinaus wirken sie harntreibend und reinigend und fördern auf diese Art und Weise die Ausscheidung von unerwünschten Stoffwechselprodukten. Sie lindern viele Hautprobleme...

Bananen – Kokosnuss – Smoothie mit Aroniabeerenkonzentrat verfeinert

Die Aronia (Apfelbeere) gilt neben Weißdorn, Sanddorn und Berberitze in der Volksmedizin osteuropäischer Länder traditionell als Heilpflanze.  Sie wirkt nicht nur bei Magen-, Darm- und Hauterkrankungen sowie Bluthochdruck sondern auch zur Vorbeugung und Therapie von Krebserkrankungen. So steht sie zurecht im Mittelpunkt aktueller deutscher Krebsforschungsprojekte, deren Ergebnisse jedoch leider bisher kaum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden sind. Zu groß ist wohl die Angst, dass sich die Menschen selber aus dem Garten der Natur therapieren könnten! Denn im Gegensatz zu teuren „Wundermitteln“, die quer über die ganze Welt importiert werden müssen, kann sich jeder selber eine Aroniapflanze in seinem eigenen Garten...

Neues aus der Krebsforschung – umstrittene Wirkung von Angiogenese-Hemmern

Die Erforschung der Krebserkrankung ist noch längst nicht abgeschlossen, wie zwei aktuelle Artikel zu diesem Thema aufzeigen.  So ist die Wissenschaft lange Zeit davon ausgegangen, dass Medikamente, die die Angiogenese hemmen, auch das Tumorwachstum bremsen. Auf der Internetseite: „Wirkungsmechanismen von Polyphenole bei der Krebsprävention“ habe ich bereits davon berichtet. Nun hat eine internationales Forscherteam um Peter Carmeliet von Vesalius Research Center im belgischen Leuven herausgefunden, dass gerade dieses Aushungeren, was einen wesentlichen Bestandteil der AntigiogeneseTherapie ausmacht, die Bösartigkeit einiger Tumoren sogar erhöhen kann. Da die Krebszellen bei dieser Therapie unter Sauerstoff- und Nährstoffmangelmangel leiden, bilden sie vermehrt neue Blutgefäße aus,...

Wirkungsmechanismen von Polyphenole bei der Krebsprävention

Obst und Gemüse, besonders Beeren, Trauben, Granatäpfel, Nüsse, Zimt und Kakaopulver stellen eine außergewöhnlich reichhaltige Quelle von Polyphenolen mit krebshemmenden Eigenschaften dar.  Sie enthalten Ellagsäure, Anthocyanidine und Proanthocyanidine (OPC) in hohen Konzentrationen, also Vitalstoffe, die sich in der Krebsprävention gerade in den letzten Jahren einen Namen gemacht haben. Diese sekundären Pflanzenstoffe haben eine starke angiogenesehemmende Wirkung, d.h. sie wirken ähnlich wie Medikamente in der klassischen Medizin der Gefäßneubildung in Tumoren entgegen. In der Medizin wird dafür auch der Begriff: „Antiangiogenese“ verwendet. Dabei sollen Tumore regelrecht ausgehungert und vom Körper des Patienten „abgenabelt“ werden, indem die Neubildung und das Wachstum von...

Möhren – Ananassauce mit Rotwein verfeinert

Dieses Rezept enthält viele Naturstoffe, die gut für die Gesundheit sind und sich im Geschmack gegenseitig verstärken. Die süß – saure bis herbe Geschmacksrichtung erhält durch die Verfeinerung mit dem Rotwein eine besondere Note. Auch die Verwendung von Ananas gibt dem Ganzen etwas Exotisches und nicht ganz Alltägliches. Probieren Sie es aus!  Die Ananas (Ananas comosus) enthält das Enzym Bromelin, das das Eiweiß in unserer Nahrung aufspalten und somit den Magensaft ersetzen kann. Bedingung dafür ist, das die Ananas reif geerntet wurde, was leider meistens nicht der Fall ist. Bei unreifen Früchten sind wertvolle Inhaltsstoffe, wie die Fruchtsäuren, Vitamine und...

Traubenkernmehl hilft bei Leukämieerkrankten

In seinem US-Patent von 1987 berichtet Masquelier über den Einfluss freier Radikale auf das Tumorwachstum und weist auf die indirekte Schutzwirkung von OPC gegen Krebs hin.  Er hatte schon damals Wissenschaftler aufgefordert, sich intensiv mit dem Zusammenhang zwischen Krebserkrankungen und OPC zu beschäftigen, weil bekannt war, dass Krebs sich in einem gestressten Körper schneller ausbreiten kann. Masquelier hat sich zu diesem Thema nie geäußert, da er es für unverantwortlich hielt, falsche Hoffnungen zu wecken. Bekannt ist allerdings, dass freie Sauerstoffradikale auch zur Auslösung von Tumoren beitragen. Dieser Zusammenhang ist in Masqueliers US-Antiradikalenpatent von 1987 nachzulesen: „Wegen ihren starken Antiradikalenwirkung in...

Magnesium oder Nanopartikel aus Bluteiweißen – was hilft zur Regeneration von Knochen und Knorpeln?

Knorpelgewebe ist ein festes sowohl druck- als auch biegungselastisches, gefäßloses Stützgewebe, das in der Entwicklung zudem die Anlage des knöchernen Skeletts bildet.   Es ist schneidbar und besteht wie die anderen Binde- und Stützgewebsarten aus Zellen und der sie umgebenden Interzellularsubstanz, die aus geformten und ungeformten Komponenten besteht. Die meisten Gelenkflächen, wo auch Arthrose oder andere Erkrankungen auftreten können, sind hohen Druckbelastungen ausgesetzt und werden als sogenannte hydraline Knorpel bezeichnet. Einige Knorpelzellen heißen Chondrozyten und liegen hier einzeln oder zu wenigen beieinander. Sie scheiden die durchsichtige Interzellularsubstanz (Zwischensubstanz, Extrazellularmatrix) aus, in der sie selbst mit den kollagene Fasern liegen. Im...

Cranberry-Bananen Smoothie mit Himbeeren

Vor einiger Zeit habe ich mir ein Mixgerät gekauft und stelle mir seitdem alleine oder zusammen mit meinen Kindern Mixgetränke her, die gut schmecken und auch noch gesund sind.  Unter anderem ist dabei folgendes Rezept entstanden, dass durch die Zugabe von Ahornsirup und Bananen an Süße gewinnt und den herb-sauren Geschmack der Cranberries und Himbeeren kompensiert und darüberhinaus interessanter macht. Zutaten: – 10 – 15 frische oder gefrorene Himbeeren – 1/16 l Cranberry Saft (100 % Muttersaft) – 1/16 l Ahornsirup – 1/16 l Wasser – 2 kleine Bananen Zubereitung: Die Himbeeren zusammen mit dem Cranberry-Saft, dem Ahornsirup und dem...

Natriumchlorit – ein Desinfektionsmittel wirkt als starkes Antibiotikum

Als ich das Magazin „Lebensart“ in den letzten Tagen studierte, fiel mir ein Artikel besonders auf, der sich mit Natriumchlorit, ein Desinfektionsmittel für Trinkwasser, beschäftigt.  Durch eigene Experimente hat der ehemalige Luftfahrt-Ingenieur Jim Humble eine einfache Rezeptur entwickelt, die bei der Behandlung von Krankheiten wie Aids und Malaria hilft. Er war mit zahlreichen Expeditionsteilnehmern in den Dschungeln Guyanas auf Goldsuche und wurde wie zahlreiche seiner Begleiter von Moskitos gestochen und mit Malaria infiziert. Sie führten keine Medikamente gegen Malaria mit sich. Das einzige was sie hatten, war ein seit 1929 bekanntes und hochwirksames Mittel zur Wasserdesinfektion. In seiner Not flößte...

Goji-Beeren – rote Kraftpakete wirken auch gegen Krebs

Zahlreiche Forschungsstudien und medizinische Erfahrungsberichte wurden mittlerweise über die verblüffende Wirkung der Goji-Beere (Lycium barbarum) veröffentlicht – um so erstaunlicher, dass die Frucht hierzulande immer noch nahezu unbekannt ist.   Dabei enthält die Goji-Beere beispielsweise um 4000 Prozent mehr Antioxidantien als Orangen und mehr B-Vitamine als jede andere Frucht. Dazu entdeckten Wissenschaftler ein bislang unvergleichliches Potential an Mineralien und Spurenelementen sowie viele weitere Vitamine und Vitalstoffe. Blüte der Goji-Beere In den Früchten finden sich unter anderem 0.5 Prozent eines Vitamin C-Vorläufers, 0.1 Prozent Betain, Vitamin A, Vitamin B1, B2, GABA und Nikotinsäure, die Tetraterpene Zeaxanthin und Physalein, die Steroide Solasodin,...

Rosenkohl in Curry – Sahne – Sauce mit Äpfeln verfeinert

Rosenkohl braucht wie Grünkohl etwas Frost, um sein volles Aroma zu entwickeln.  Er ist ein guter Eiweißlieferant und enthält sehr viel Vitamin C, was besonders im Winter für unsere Gesundheit unerläßlich ist. Daneben ist er reich an den Vitaminen A und B, Kalium, Eisen, Magnesium, Natrium und Phosphor. Kurkume (Curcuma longa), auch Gelber Ingwer, Safran-, Gelb- oder Gilbwurz(el), ist eine aus Südasien stammende Pflanzenart aus der Familie der Ingwergewächse. Es enthält bis zu fünf Prozent typische ätherische Öle, bis zu drei Prozent des für die gelbe Färbung verantwortlichen Curcumins. Zutaten: – 1 Pfund Rosenkohl – 1/2 Becher Sahne – 2...

Magnesium – ein wichtiger Mineralstoff für unsere Gesundheit

Magnesium wurde benannt nach der griechischen Stadt Magnesia und ist ein silberweißes Leichtmetall, das zur Gruppe der Erdalkali gehört. Es ist mit 2,5 % als Dolomit, Magnesit und Carnallit am Aufbau der Erdkruste beteiligt. Wegen seiner Reaktionsfreudigkeit kommt es in der Natur nicht elementar, sondern ausschließlich gebunden, überwiegend als Carbonate, Silikate, Chloride und Sulfate vor. In Form von Dolomit ist ein Magnesiummineral sogar gebirgsbildend, so z. B. in den Dolomiten. Die Namen und chemische Formeln wichtiger Mineralien, in denen Magnesium vorkommt, sind: – Dolomit CaMg(CO3)2, – Magnesit (Bitterspat) MgCO3, – Olivin (Mg, Fe)2 [SiO4], – Enstatit MgSiO3 und – Kieserit...

Champignons mit Zwiebeln und Traubenkernmehl

Champignons sind sehr energiearm (100 g enthalten nur 24 bis 27 Kalorien) und sind so eiweißreich wie Milch.  Sie zeichnen sich weiterhin durch einen hohen Gehalt an essentiellen Aminosäuren, Vitaminen, wie Vorstufen von Vitamin A, Vitamin D und besonders den B-Vitaminen aus. Gerade das in der Pflanzennahrung seltene Vitamin B12 ist in Champignons reichlich vorhanden. Pilze schenken uns weiterhin wichtige Mineralien, wie Kalium, Natrium, Magnesium und Phosphor. Einige enthalten sogar Eisen und ungewöhnlich viel Ballaststoffe, unter anderem Chitine. Allerdings müssen Pilze besonders gut gekaut werden, sonst verlassen sie unverdaut wieder den Körper. Wegen des hohen Puringehaltes müssen Gichtkranke beim Essen...

Blaubeeren mit Ahornsirup und Getreide

Blaubeeren (Vaccinium myrtillus) werden auch Heidelbeeren oder Waldbeeren genannt und gehören zur Familie der Heidekrautgewächse.  Sie sind aus der Volksheilkunde bekannt, weil sie entgiftende Gerbstoffe enthalten, die bei Durchfall und Blasenbeschweden helfen, die Krankheitserreger zu bekämpfen. Heute weiß man, dass sie auch Krebsschutzstoffe enthalten. Besonders beachtet werden sollte der blaue Farbstoff der Blaubeere, das „Myrtillin„, ein Anthocyan, das zusammen mit Eisen und Vitamin C blutbildend wirkt und zusätzlich für die Elastiziät der Blutgefäße sorgt. Folgendes Rezept mit Blaubeeren habe ich der Internetseite des Biohofes www.bauckhof.de entnommen. Dort finden Sie noch weitere interessante und etwas ungewöhnliche Rezepte aus dem Naturkost-Bereich. Zutaten:...

Vitamin C in hohen Dosen bremst Wachstum von Tumorzellen

Wissenschaftler vom National Institut of Health haben Mäusen Vitamin C in hohen Konzentrationen (4 Gramm Vitamin C pro Kilogramm Körpergewicht) injiziert und konnten dadurch das Wachstum von Tumoren hemmen.  In dieser Studie wurde der Einfluß der Vitamin C – Injektionen auf insgesamt 43 verschiedene Krebszell-Linien getestet. Dabei hemmte Vitamin C bei zwei Dritteln der Tumoren das Wachstum, bei der Hälfte nahmen Größe und Gewicht sogar ab. Ein ganz wichtiges Forschungsergebnis war bei dieser Studie auch, dass gesunde Zellen von dieser hohen Dosis an Vitamin C nicht angegriffen wurden. ——————————————————————————————————– Chemie für Interessierte: Es ist allgemein bekannt, dass Vitamin C aufgrund...

Cranberries helfen bei Infektionen der Blase und Niere – Mechanismus geklärt

Preiselbeeren (Vaccinium vitis-idaea) sind eine nahe Verwandte der Heidelbeere und wie diese ein Heidekrautgewächs. Sie ist deshalb im Herbst an jenen Plätzen zu finden, wo die Erika blüht.  Je später die Beeren gesammelt werden, desto wertvoller sind sie. Preiselbeeren enthalten Carotin, B-Vitamine, Vitamin C, Kalium und Natrium in einem sehr günstigen Verhältnis, das Wasseransammlungen im Körper entgegenwirkt, Magnesium und vor allem Eisen. Dazu kommt ein hoher Gehalt an Fruchtsäuren, Gerbstoffen, heilsamen Farbstoffen (Polyphenolen), OPC und Benzoesäure. Küchentipps: Preiselbeeren eignen sich hervorragend zum Mus- oder Kompott kochen und werden aufgrund ihres säuerlich herben Geschmacks als Beilage zu Wild, Rindfleisch, Vollkornpfannkuchen oder...