Alzheimer – kann grüner Tee die Ablagerungen im Gehirn stoppen?

Mit Hilfe genetisch veränderter Makrophagen können die Alzheimer verursachenden Proteinablagerungen in den Gehirnen lebender Mäuse zum großen Teil abgebaut werden. Behandelte Tiere konnten sich danach in Labyrinthen wieder besser zurecht finden als zuvor.

 

Terrence Town der Yale University School of Medicine in New Haven hatten bei ihren Versuchen das Gen TGF-ß in den Fresszellen blockiert, das normalerweise einen das Wachstumsfaktor kodiert, der das Immunsystem unterdrückt [1]. Damit wollten sie eigentlich nur die chronisch schwach aktive Entzündungsreaktion, die ebenfalls typisch für Alzheimer-Patienten ist, verstärken. Tatsächlich beobachteten sie aber eine nahezu 90 prozentige Reduktion der amyloiden Plaques in den Gehirnen der Nager.

Sollten sich die Ergebnisse einmal in an Alzheimerdemenz leidenden Patienten bestätigen, so könnte vielleicht ein injizierbares Medikament entwickelt werden, dass Immunzellen aktiviert, die schließlich die amyloiden Plaques im Gehirn beseitigen, hofft Town. Die Bildung von Plaques konnten dagegen Forscher um Dagmar Ehrenhoefer vom Max Delbrück Center for Molecular Medicine in Berlin verhindern [2].

In Zellkulturen erwies sich dabei eine Komponente als wirksam, die ein Drittel der Trockenmasse von grünem Tee ausmacht – das Antioxidanz Epigallocatechingallat (EGCG).

Dieses Polyphenol bindet direkt an die ungefalteten Vorstufenproteine der amyloiden Plaques und verhindert so, dass diese sich die Proteinablagerungen überhaupt erst bilden. Allerdings bindet EGCG auch ungefaltete Proteine, die nicht mit der Alzheimer Krankheit in Verbindung stehen. Deshalb wollen die Forscher die Komponenten in Zukunft so verändern, dass sich diese ausschließlich an die amyloiden Vorläuferproteine anheften.

Dr. Heike Jürgens

————————————————————————————————–

Quellen/weiterführende Literatur::

– Bild der Wissenschaft [1] Town, T. et al.: Blocking TGF-b–Smad2/3 innate immune signaling mitigates Alzheimer-like pathology.
– In: Nature Medicine 10.1038/nm1781, 2008. [2] Ehrenhoefer, D. E. et al.: EGCG redirects amyloidogenic polypeptides into unstructured, off-pathway oligomers.
– In: Nature Structural and Molecular Biology 10.1038/nsmb.1437, 2008.
– Informationen über grünen Tee finden Sie auch im folgenden Buch:

– „Grüner Tee, heilkräftiger Genuß“ von Walter Lübeck

Schon die buddhistischen und taoistischen Mönche im alten China tranken ihn täglich, und heute wissen ihn bereits wieder viele Menschen als Wohltat für Körper, Seele und Geist zu schätzen. Das Buch enthält neueste Forschungen, uralte Erfahrungen und die besten Rezepte über den Grünen Tee. Neben netten Geschichten und Anekdoten, die sich um seine Entstehung ranken, erfahren wir alles, was man beim Genuß dieses aromatischen und bekömmlichen Getränkes wissen sollte. Seine phantastischen und äußerst vielfältigen Heilkräfte werden spannend beschrieben und mit Erfahrungsberichten belegt. In der Tradition der „Teezeremonie“ begegnet der Leser einer Lebenseinstellung, die den Blick für das wirklich Wichtige im Leben reifen läßt.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar