Kategorie: Traubenkerne

Soja – Tomatensauce mit Granatapfel – Aronia – Sirup (Grenadine)

Granatäpfel und Aroniabeeren sind eine gute Kombination. Nicht nur die Muttersäfte ergänzen sich beide hervorragend, auch im Grenadine – Sirup sind beide Zutaten bereits vermischt.   Eine gelungene, wenn auch ungewöhnliche Kombination, ist die Verwendung beider Früchte in der herzhaften Küche, wo sie dem Feinschmecker zusammen mit Tomaten und Soja ein exotisches Geschmackserlebnis bieten. Folgendes Rezept habe ich mir vor einigen Wochen überlegt und ausprobiert, als es besonders heiß war. In der Küche war noch etwas Grenadine – Sirup übrig geblieben, den meine Kinder gerne in der warmen Jahreszeit zum Mischen mit Wasser verwenden. Zutaten: – 1 weiße Zwiebel –...

Mehlpfannkuchen mit Äpfeln, Braunhirse und Traubenkernmehl

Hirse und Hafer enthalten sehr viele Mineralstoffe, Spurenelemente und Wirkstoffe, von denen viele noch keinen Namen haben.   Hafer und Hirse gehören zu den Rispengräsern, wobei die Hirse zu den ältesten Kulturpflanzen überhaupt gehört. Sie war ursprünglich in Ostindien heimisch, wurde aber auch in Deutschland schon in vorchristlicher Zeit angebaut. Und auch die Hafergräser haben eine sehr lange Tradition: sie waren wohl die ersten Gräser, die der Mensch sammelte und für seine Ernährung benutzte. Im Mittelalter stand der Hafer an der Spitze des Konsums aller Getreidearten. Bis vor 100 Jahren spielte die Hirse in der Ernährung eine große Rolle, geriet aber...

Müsli mit Kokoschips, Cranberries und Kürbiskernen

Versuchen Sie doch mal ein Müsli zuzubereiten, das einen Hauch Exotik in sich birgt und auch Kindern schmeckt: Dazu benötigen Sie: Zutaten: – Vollkorn Schoko-Knusper-Müsli – Kokoschips – getrocknete Cranberries – einige Gojibeeren – Kürbiskerne – frisches Obst, z. B. Bananen – Milch – evt. jeweils 1 TL Braunhirse und/oder Traubenkernmehl Zubereitung: Geben Sie etwas von dem Vollkorn-Schokomüsli (knapp 1 Eßlöffel) in eine Müslischüssel und fügen noch je nach Geschmack die Kokoschips, getrocknete Cranberries, Gojibeeren, einige Kürbiskerne und frisches Obst (z. B. in Scheiben geschnittene Bananen) dazu. Als letztes wird alles mit Milch aufgefüllt und vorsichtig umgerührt. Wenn Sie es...

OPC – eine Ursubstanz wird neu entdeckt

Die Suche nach dem Jungbrunnen ist ein Thema, so alt wie die Menschheitsgeschichte: Gibt es ein Mittel, das uns lange jung und gesund erhält? Auch wenn es sich etwas unrealistisch anhört, vielleicht ist er tatsächlich gefunden, der Stoff, den die Natur uns schenkt, damit wir uns ein Leben lang vor Krankheiten, ja sogar vor vorzeitigem Altern bewahren können.  OPC ist die Abkürzung für “oligomere Procyanidine“. OPC ist als natürliche Substanz in vielen Pflanzen, sowie in Rotwein, vorhanden. Seit Jahrhunderten sind deren Heilwirkungen bekannt, aber der Stoff selbst, auf den diese Wirkungen zurückgehen, wurde erst in den letzten 50 Jahren entdeckt...

Trockenfrüchte – Vitalstoffbomben aus der Natur

Trockenfrüchte eignen sich besonders für die Ernährung im Winter, weil sie Energie und Vitalstoffe gleichermaßen liefern. Sie ergänzen idealerweise die keineswegs weniger wichtige Frischkost, indem sie in besonders konzentrierter Form Frucht- und Traubenzucker, Fruchtsäuren, natürliche Fruchtaromen, Antioxidantien sowie Mineralstoffe und Spurenelemente (z. B. Kalium, Eisen, Magnesium) liefern.   Denken Sie an das Wunder der Hunza /1/: Die legendären Bewohner des Hunzatales im Himalaya machten es vor: Eines ihrer Grundnahrungsmittel waren getrocknete Aprikosen, immer vor dem Verzehr einige Stunden eingeweicht. Mit dieser “Diät” schafften sie es, zum Musterbild für körperliche Leistungsfähigkeit, Vitalität, Langlebigkeit (fast schon Alterslosigkeit) zu werden. Die Dörr-Aprikosen brachten...

Reichliche Vitamin C – Aufnahme schützt vor Paradontitis

Bereits die Erfahrungen in der Entdeckungszeit der Seefahrt wiesen auf die Bedeutung von Vitamin C für die Mundgesundheit hin:   Skorbut, die klassische Vitamin C-Mangelerkrankung, führt in ihrer schweren Form zur Degeneration des Zahnhalteapparates bis hin zum Zahnausfall.   Eine Arbeitsgruppe der Universität Jena hat diese Zusammenhänge nun genauer untersucht und in der Aprilausgabe der “Deutschen Zahnärztlichen Zeitschrift” veröffentlicht. Prof. Eike Glockmann und seine Mitarbeiter analysierten den Verzehr von Frischobst und die Aufnahme von Vitamin C bei Paradontitispatienten und verglichen die Daten mit denen gesunder Personen. Die Patienten mit Paradontitis verzehrten im Durchschnitt täglich nur 243 Gramm frische Früchte, die...

Die Öl – Eiweiß – Kost (nach Dr. Johanna Budwig)

In der Naturheilkunde ist die Quark-Leinöl-Kur seit langer Zeit anerkannt. Doch erst seit wenigen Jahren lässt sich das Geheimnis dieser Mischung wissenschaftlich erklären. Die Eiweißmoleküle im Magerquark verbinden sich mit den ungesättigten Fettsäuren, den Omega-3-Fettsäuren des Leinöl, zu hochwertigen Lipoproteinen. Diese Lipoproteine sind im Gegensatz zum Leinöl wasserlöslich und können in die feinen Blutkapillaren eindringen, um Regelvorgänge im Körper, wie die Steuerung des Wasser-, Enzym- und Hormonhaushaltes, zu ermöglichen. Tipp: Patienten mit Lebererkrankungen wissen zwar, dass ihre Erkrankung mit dem Fettstoffwechsel zusammen hängt. Was sie aber oftmals nicht wissen ist, dass ein Verzicht auf Fett nicht die Lösung ihrer Probleme...

Phenolsäuren – “Phytochemikalien” im Kampf gegen den Krebs

Die Phenolsäuren gehören zur großen Gruppe der Polyphenole und zählen somit zu den sekundären Pflanzenstoffen. Ausser den Phenolsäuren gehören noch die große Gruppe der Flavonoide und die Isoflavonoide (Phytoöstrogene) zu den Polyphenolen. Phenolsäuren werden im Dünndarm aufgenommen und können somit eine systematische Wirkung im Körper ausüben. Das macht die Phenolsäuren zu wichtigen Bestandteilen unserer Ernährung. Sie gehören zu einer vitalstoffreichen Lebensweise unbedingt dazu! ————————————————————————————————————— Ein wenig Chemie für Interessierte Phenolsäuren sind chemische Verbindungen, die zur Gruppe der Hydroxybenzoesäuren und Hydroxyzimtsäuren (Cumarsäuren) gehören. Die Säuren liegen meist als Ester gebunden vor, wobei sie meistens mit Zuckern oder Hydroxycarbonsäuren verestert sind. Freie...

Ein neu entdeckter Vitalstoff aus der Natur – Ellagsäure

Seit Forscher entdeckten, dass die Walnüsse alle Rekorde an Ellagsäure schlagen, (drei- bis fünfmal soviel wie Beeren), gelten die kleinen Kraftpakete auch als potente “Entgifter”. Ellagsäure wirkt antikanzerogen, antimikrobiell und antioxidativ. Da sie aber vom Darm nur in kleinen Mengen aufgenommen und schnell wieder vom Organismus ausgeschieden werden, ist es ernährungsphysiologisch sinnvoller, öfter am Tag ein bis zwei Walnüsse als alle Walnüsse auf einmal zu essen. Ein ganz altes, interessantes Rezept aus der Naturheilkunde: Eine Walnuss-Kur zur Stärkung von Nerven und Konzentration. Am ersten Tag mit einer Nuss beginnen (nüchtern) und jeden Tag eine Nuss mehr essen, bis es pro...

Traubenkerne: Heilung aus dem Rebstock

Viel wird in der letzen Zeit über die Heilwirkung von Wein geschrieben. Moderater Genuss vergorenen Rebensaftes ist erwiesenermaßen gesund, denn Wein macht “Freie Radikale” unschädlich, erweitert die Herzkranzgefäße, beugt Infarkt und Schlaganfall vor. Doch das Problem liegt auf der Hand: Bei Alkohol bleibt es selten bei einem “Gläschen in Ehren”, und damit verkehrt sich die heilende Wirkung in ihr Gegenteil – von der Gefahr drohender Abhängigkeit ganz zu schweigen! Die heilsamen Substanzen stammen vor allem aus den Schalen und Kernen der Weintraube – und daraus kann man weitaus mehr Gesundes herstellen als Wein. Wein gehört zu den ersten Kulturprodukten der...