Wasser – Strom des Lebens

Rund drei Viertel unserer Erdoberfläche sind von Wasser bedeckt und auch rund drei Viertel unseres Körpers bestehen zumindest zu Beginn unseres Lebens aus Wasser.   Wasser ist die Grundlage allen Lebens auf der Erde. Pflanzen, Tiere und Menschen sind auf ausreichend Wasser angewiesen und wir alle wachsen im Wasser heran. Wasser ist alles: Ursprung, Lebensquelle, Ort der Reinigung und inneren Erneuerung, Wachstumsgrundlage und Fortpflanzungsgrundlage.

Gerade in der warmen Jahreszeit werden wir uns dem Element Wasser wieder bewußt. Ohne Wasser können wir nicht leben. Bereits drei Tage ohne Wasser bedeutet den sicheren Tod.

———————————————————————————————–

Schon im Altertum wussten die Menschen um die Wichtigkeit des Wassers für alle Lebensfunktionen. In vielen Kulturen galten Quellen und Flüsse als heilig. So ist in Indien der Ganges, ein Fluß, der im Himalaya entspringt, noch heute ein heiliger Ort. Das Wasser, wie auch andere Elemente der Natur, wurden verehrt und der Mensch war den Elementen unterworfen, Teil des Ganzen.

Im Verlaufe der Jahrhunderte haben die Menschen den Bezug zum Wasser verloren und sind sich nicht mehr dessen heiligen Ursprungs bewußt. Die großen Naturzusammenhänge werden nicht mehr gesehen und der Mensch steht isoliert im Naturgeschehen, ja sogar als Ausbeuter der Natur, dar. —————————————————————————————————–

In unserer heutigen Zeit ist Wasser zu einem Instrument geworden, dass Maschinen antreibt und die Industrie ankurbelt.

——————————————————————————————————

Flüsse wurden begradigt, um sie schiffbarer zu machen. Mit der Begradigung wurde jedoch die Energie des Wassers gedrosselt, weil es nicht mehr durch die Windungen des Flußes und großen Steine im Flußbett Wirbel bilden kann.

Ein weiterer großer Nachteil der Begradigungen ist die fehlende Vegetation an den Flußläufen, die nicht nur vielen Tieren den Lebensraum nimmt, sondern auch den Wasserzyklus durch die fehlende Wasserverdunstung über die Blätter erheblich stört.

Jahrelang benutzten wir Flüsse als Abfallbehälter für Industrieanlagen. Dadurch gelangten Schadstoffe, Gifte, Schwermetalle, Bakterien, Pilze und Viren in unsere Gewässer. Auch die funktionstüchtigsten Kläranlagen können nicht alles herausfiltern. Es verbleiben immer noch Rückstände im Trinkwasser, die nicht von den Kläranlagen vollständig entfernt werden können. Viele Schadstoffe können mit den heutigen Analysemethoden auch noch gar nicht nachgewiesen werden. Andere giftige Stoffe, wie z. B. Chlor müssen dem Trinkwasser zugesetzt werden.

Doch das Bewußtsein, dass reines und engiereiches Wasser nicht im Überfluß vorhanden ist und sich die Ressourcen allmählich erschöpfen, ist in den letzten Jahrzehnten ständig gewachsen. Die Zahl der Wissenschaftler und Forscher, die sich zunehmend mit der energetischen Kraft reinen Wassers beschäftigen und Wasser als Informationsträger begreifen, nimmt zu. Die Erfolge der Homöopathie beruhen auf die besondere Eigenschaft des Wassers, als Informationsträger zu dienen.

„Das Prinzip aller Dinge ist das Wasser, denn Wasser ist alles und ins Wasser kehrt alles zurück.“ Thales von Milet (um 625 v. Chr.) Dr. Heike Jürgens ———————————————————————————————————-

Quellen/Literatur:

– „Achtung Wasser, Einblicke in die Seele des Wassers“ von Bernd Bruns, Verlag EU – Umweltakademie GmbH, 2006, 115 Seiten

Klappentext:

Mit atemberaubenden Fotos gelang es Naturforscher Bernd Bruns, die verschlüsselte Sprache lebendigen Wassers sichtbar zu machen. Als Pionier auf dem Gebiet der Hydrologie schaffte er es erstmalig, Wasser in seinem natürlichen Fließzustand abzulichten. Seine Illustrationen gelten in der Fachwelt als Sensation und sollen mit diesem Buch nun auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. So wird die Botschaft dieses Lebenselixiers, das Wunder seiner inneren Struktur jedermann nahegebracht.

Was beinhaltet der Begriff „Information?“ Wie zeigen sich die Strukturen positiv gereiften Wassers? Wie können wir dem lebensspendenden Element mehr Achtung und Verständnis entgegenbringen? Was muss geschehen, damit das Wasser wieder in seine ursprünglichen Kraft und Energie fließt? Anschaulich und lebendig schildert der leidenschaftliche Fotograf und Wissenschaftler seine eigenen Erfahrungen mit dem spannenden Element und führt den Leser so zu einer neuen Dimension des Wassermysteriums.

– „Gutes Wasser, aktiver Wasserstoff und Co“ von Hendrik Hannes

Wasser ist existenzieller Bestandteil allen Lebens. Seit Urbeginn ist es in wechselnder Erscheinungsform in gleicher Menge vorhanden und bildet in einem ewigen Kreislauf die Grundlage unseres Daseins. Dies ist Grund genug, sich mit diesem lebensnotwendigen Element näher zu befassen und seine Beteiligung an sämtlichen Stoffwechselvorgängen kennenzulernen. Denn die Qualität des Wassers, das wir zu uns nehmen, ist ursächlich für den Gesundheitszustand des Körpers, aber auch der Psyche.

In detaillierten Beschreibungen erläutert Hendrik Hannes in diesem Buch alles, was es über das Wasser zu wissen gibt. Die Themen reichen von dessen Zusammensetzung über seine Auswirkungen auf den menschlichen Körper bis zur Darstellung, wie Wasser zu „gutem Wasser“ aufbereitet werden kann, damit es für den Stoffwechsel in optimaler Form verwertbar ist. Sehr ausführlich beschreibt der Autor die chemischen und physikalischen Vorgänge und warum es notwendig ist, die Qualität des Wassers zu verbessern, sowie die Methoden und Prinzipien, mit denen diese Aufwertung geschieht.

So entschlüsselt er dem Leser die Wirkungen, die im unsichtbaren Bereich bis hin zur Nano-Ebene ablaufen. Wer sich gerne einmal ausführlich mit diesem geheimnisvollen Element und seinen Auswirkungen auf die Gesundheit auseinandersetzen möchte und Verständnis für chemische und biologische Vorgänge mitbringt, erfährt in diesem Buch alles Wissenswerte über das interessante Thema Wasser. Außerdem bietet es viele Informationen für alle diejenigen, die die Vorteile des „guten Wassers“ für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden nutzen möchten.

http://de.wikipedia.org/wiki/Wasser

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar