Markiert: Himbeere

Sekundäre Pflanzenstoffe des Granatapfels wirken gegen Krebs

Es ist seit Jahrzehnten bekannt, dass die natürlichen Vitalstoffe in Obst und Gemüse in ihrem Zusammenspiel (Synergie) vor Krebs schützen und nicht nur deswegen sollte ein regelmäßiger Verzehr dieser Vitalstoffe in Form von frischen Produkten, Muttersäften, Mehlen und/oder Nahrungsergänzungsmitteln für jeden Tag gewährleistet sein.   Dabei wird die Wirkung dieser Vitalstoffe in der Krebsprävention nach neuesten Erkenntnissen vor allen Dingen durch einer positiven Beeinflussung von Signalwegen zwischen den Zellen zugesprochen. Die direkten antioxidativen Effekte spielen laut dem Ernährungsforscher John Milner, National Cancer Institute /1, 2/ in der Krebsprävention eine nur untergeordnete Rolle. Damit haben diese sekundären Pflanzenstoffe eine noch wesentlich...

Pfannkuchen mit Heidelbeeren, Flohsamen und Traubenkernmehl

Die Heidelbeere (Vaccinium myrtillus) schmeckt nicht nur erfrischend und gut, sie ist auch eine „Geheimwaffe“ gegen Durchfall und sorgt für die Elastizität der Blutgefäße.  Leider neigt die Heidelbeersaison sich jetzt dem Ende zu, sodass in der Naturküche auf getrocknete und/oder eingefrorene Heidelbeeren zurückgegriffen werden muss. Eine weitere Möglichkeit Heidelbeeren zu konsumieren, ist die Verwendung von Heidelbeer-Muttersäften, die ebenfalls u. a. bei Durchfall helfen. Folgendes Rezept eignet sich besonders gut auch für Kinder. Durch die Zugabe von Flohsamen wird der Ballaststoffanteil des Vollkornmehls erhöht. Gleichzeitig erhält der Teig dadurch noch eine besonders sämige Konsistenz, da der Flohsamen zusammen mit der Flüssigkeit...

Stilbene – Phytoöstrogene, die den Cholesterinspiegel senken

Neben den Isoflavonoiden sind auch Stilbene als Phytoöstrogene wichtige Pflanzeninhaltsstoffe.  Diese sogenannten sekundären Pflanzeninhaltsstoffe verleihen den Pflanzen Aroma, Duft, Farbe und Schutzwirkung gegen Parasiten und Umwelteinflüsse. Resveratrol und Pterostilben gehören zu den Stilbenen und sind hauptsächlich in roten Weintrauben, Heidelbeeren und Preiselbeeren enthalten. Rote Weintrauben enthalten viel Resveratrol Ein bereits 1963 in Knöterich-Pflanzen (Polygonum cuspidatum) isolierter und identifizierter sekundärer Pflanzeninhaltsstoff ist das Resveratrol, ein Phytostilben das auch im Rotwein vorkommt. Die Pflanze bildet diese Stoffe bei Befall zur Abwehr von Schädlingen aller Art, wie Pilzen, Bakterien, Viren, Nematoden und Insekten. Resveratrol ist ein in Alkohol und Öl gut und in...

Wirkungsmechanismen von Polyphenole bei der Krebsprävention

Obst und Gemüse, besonders Beeren, Trauben, Granatäpfel, Nüsse, Zimt und Kakaopulver stellen eine außergewöhnlich reichhaltige Quelle von Polyphenolen mit krebshemmenden Eigenschaften dar.  Sie enthalten Ellagsäure, Anthocyanidine und Proanthocyanidine (OPC) in hohen Konzentrationen, also Vitalstoffe, die sich in der Krebsprävention gerade in den letzten Jahren einen Namen gemacht haben. Diese sekundären Pflanzenstoffe haben eine starke angiogenesehemmende Wirkung, d.h. sie wirken ähnlich wie Medikamente in der klassischen Medizin der Gefäßneubildung in Tumoren entgegen. In der Medizin wird dafür auch der Begriff: „Antiangiogenese“ verwendet. Dabei sollen Tumore regelrecht ausgehungert und vom Körper des Patienten „abgenabelt“ werden, indem die Neubildung und das Wachstum von...

Traubenkernmehl hilft bei Leukämieerkrankten

In seinem US-Patent von 1987 berichtet Masquelier über den Einfluss freier Radikale auf das Tumorwachstum und weist auf die indirekte Schutzwirkung von OPC gegen Krebs hin.  Er hatte schon damals Wissenschaftler aufgefordert, sich intensiv mit dem Zusammenhang zwischen Krebserkrankungen und OPC zu beschäftigen, weil bekannt war, dass Krebs sich in einem gestressten Körper schneller ausbreiten kann. Masquelier hat sich zu diesem Thema nie geäußert, da er es für unverantwortlich hielt, falsche Hoffnungen zu wecken. Bekannt ist allerdings, dass freie Sauerstoffradikale auch zur Auslösung von Tumoren beitragen. Dieser Zusammenhang ist in Masqueliers US-Antiradikalenpatent von 1987 nachzulesen: „Wegen ihren starken Antiradikalenwirkung in...

Cranberry-Bananen Smoothie mit Himbeeren

Vor einiger Zeit habe ich mir ein Mixgerät gekauft und stelle mir seitdem alleine oder zusammen mit meinen Kindern Mixgetränke her, die gut schmecken und auch noch gesund sind.  Unter anderem ist dabei folgendes Rezept entstanden, dass durch die Zugabe von Ahornsirup und Bananen an Süße gewinnt und den herb-sauren Geschmack der Cranberries und Himbeeren kompensiert und darüberhinaus interessanter macht. Zutaten: – 10 – 15 frische oder gefrorene Himbeeren – 1/16 l Cranberry Saft (100 % Muttersaft) – 1/16 l Ahornsirup – 1/16 l Wasser – 2 kleine Bananen Zubereitung: Die Himbeeren zusammen mit dem Cranberry-Saft, dem Ahornsirup und dem...

Tumorzellen beeinträchtigen unser Immunsystem

Unser Immunsystem ist das Verteidigungssystem des Körpers. Entartete Zellen entstehen ständig im Organismus, oft schon in früher Kindheit und unser Immunsystem ist fortlaufend damit beschäftigt, neben der täglichen Abwehr von Viren, Bakterien, Pilzen und Parasiten, wuchernde Zellen zu beseitigen.  Wir alle haben also die Vorläufer der Krebszellen bereits in uns. Nur der Schlagkräftigkeit unseres Immunsystems haben wir es zu verdanken, dass wir nicht an Krebs erkranken. Es ist also eine logische Schlußfolgerung, dass alle Geschehnisse, die unser Immunsystem beeinträchtigen, auch die Krebsentstehung fördern. Der Glaube, dass nur das Alter und die genetische Veranlagung einen Einfluß auf das Krebsgeschehen hat, also...

Phenolsäuren – „Phytochemikalien“ im Kampf gegen den Krebs

Die Phenolsäuren gehören zur großen Gruppe der Polyphenole und zählen somit zu den sekundären Pflanzenstoffen. Ausser den Phenolsäuren gehören noch die große Gruppe der Flavonoide und die Isoflavonoide (Phytoöstrogene) zu den Polyphenolen. Phenolsäuren werden im Dünndarm aufgenommen und können somit eine systematische Wirkung im Körper ausüben. Das macht die Phenolsäuren zu wichtigen Bestandteilen unserer Ernährung. Sie gehören zu einer vitalstoffreichen Lebensweise unbedingt dazu! ————————————————————————————————————— Ein wenig Chemie für Interessierte Phenolsäuren sind chemische Verbindungen, die zur Gruppe der Hydroxybenzoesäuren und Hydroxyzimtsäuren (Cumarsäuren) gehören. Die Säuren liegen meist als Ester gebunden vor, wobei sie meistens mit Zuckern oder Hydroxycarbonsäuren verestert sind. Freie...

Vitamin C – das Multitalent, das bei einer Vielzahl von Krankheiten hilft

Das Vitamin C ist wohl das bekannteste Vitamin, von dem wir auch mit Abstand die grösste Tagesmenge benötigen (75-150 Milligramm). Wie alle anderen Vitamine auch, kann der Mensch das Vitamin C nicht selber, durch den eigenen Körper, herstellen. Eine Zufuhr über die Nahrung ist deshalb für den Menschen lebensnotwendig. Während Pflanzen und die meisten Tiere ihren Vitamin C-Bedarf durch Eigenproduktion decken können, haben der Mensch gemeinsam mit Schimpansen und Meerschweinchen diese Fähigkeit während der Evolution verloren. Pflanzen sind unsere Hauptlieferanten für Vitamin C. Es gibt Pflanzen, die synthetisieren mehr als 10 Gramm Vitamin C pro Kilogramm Frischgewicht. In Lebensmittel tierischen...

Ein neu entdeckter Vitalstoff aus der Natur – Ellagsäure

Seit Forscher entdeckten, dass die Walnüsse alle Rekorde an Ellagsäure schlagen, (drei- bis fünfmal soviel wie Beeren), gelten die kleinen Kraftpakete auch als potente „Entgifter“. Ellagsäure wirkt antikanzerogen, antimikrobiell und antioxidativ. Da sie aber vom Darm nur in kleinen Mengen aufgenommen und schnell wieder vom Organismus ausgeschieden werden, ist es ernährungsphysiologisch sinnvoller, öfter am Tag ein bis zwei Walnüsse als alle Walnüsse auf einmal zu essen. Ein ganz altes, interessantes Rezept aus der Naturheilkunde: Eine Walnuss-Kur zur Stärkung von Nerven und Konzentration. Am ersten Tag mit einer Nuss beginnen (nüchtern) und jeden Tag eine Nuss mehr essen, bis es pro...

Literaturempfehlungen / DVD´s

Alphabetisch geordnet nach Titeln: „Achtung Wasser, Einblicke in die Seele des Wassers“ von Bernd Bruns, Verlag EU – Umweltakademie GmbH, 2006, 115 Seiten Klappentext: Mit atemberaubenden Fotos gelang es Naturforscher Bernd Bruns, die verschlüsselte Sprache lebendigen Wassers sichtbar zu machen. Als Pionier auf dem Gebiet der Hydrologie schaffte er es erstmalig, Wasser in seinem natürlichen Fließzustand abzulichten. Seine Illustrationen gelten in der Fachwelt als Sensation und sollen mit diesem Buch nun auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. So wird die Botschaft dieses Lebenselixiers, das Wunder seiner inneren Struktur jedermann nahegebracht. Was beinhaltet der Begriff „Information?“ Wie zeigen sich die...