Markiert: Darm

Ginseng – das berühmte Stärkungsmittel Asiens

Als Ginseng wird die rübenartige Wurzel des Panax bezeichnet, einem Araliengewächs, das hauptsächlich in Gebirgs- und Waldregionen in Korea, im nordöstlichen Chinas und im östlichen Sibirien vorkommt. Neben dem echten Ginseng werden noch einige verwandte oder ähnliche Pflanzen ebenfalls als Ginseng bezeichnet. Dabei leitet sich die Bezeichnung Ginseng vom Chinesischen renshen (Menschenwurzel) ab, weil sie der Gestalt des menschlichen Körpers ähnelt. Die Bezeichnung Panax für die Pflanze, leitet sich über das Lateinische vom Griechischen panax her, was so viel wie Allheilmittel bedeutet, und wird zurückgeführt auf den Namen Panakeia, einer Tochter des Asklepios, dem griechischen Gott der Heilkunst. Roter Ginseng...

Vitamin D – Sonnenvitamin fehlt oft in den Wintermonaten

Vom Vitamin D ist bekannt, dass es nur dann im Körper gebildet werden kann, wenn wir uns dem Sonnenlicht in ausreichender Dauer und Intensität aussetzen.  Doch gerade in den Wintermonaten, wenn die Tage kürzer werden und die Erde sich von der Sonne wegneigt, wirken die Sonnenstrahlen nicht mehr direkt auf uns ein. Das ist daran zu erkennen, dass die Schatten unserer Körper länger werden, als unsere Körperlängen. Dann produziert unser Körper nur wenig bis gar kein Vitamin D ! Dies ist u.a. auch der Grund, warum bei sinkenden Temperaturen und kürzeren Tagen im Winter vermehrt Erkältungs- und Grippezeiten auftreten. Doch...

Auswirkungen geringer Antibiotikagaben auf die Antibiotikaresistenz von Bakterien

Das Thema Antibiotikaresistenz gewinnt immer mehr an Bedeutung, da hinsichtlich des immer noch häufigen Einsatzes von Antibiotika auch bei eher harmloseren Erkältungskrankheiten zunehmend Bakterienstämme resistent gegen bestimmte Medikamente werden.  Dies ist besonders bedenklich und lädt zum Umdenken ein, da Erkältungskrankheiten und grippale Infekte im Vergleich zu ernsteren Erkrankungen, wie Entzündungen der Lunge und anderer Organe, meistens viralen Ursprungs sind und gar nicht mit Antibiotika therapiert werden können. Auch aus der Schweinemast ist bekannt, dass vorsorglich Antibiotika verschrieben werden, um schon vorbeugend eventuelle bakterielle Infektionen zu bekämpfen. So konnten sich im Laufe der Zeit Keime entwickeln, die sich nicht mehr ohne...

Bitterstoffe – Schlüssel zu einer lebenslangen Gesundheit

Bitterstoffe sind Vitalstoffe, die positiv auf unserer Verdauungssystem wirken und noch zusätzlich einen großen Einfluss auf unser Herz-Kreislauf-System und auf unsere Harnwege ausüben. Damit stellen sie eine Grundlage für eine lebenslange Gesundheit dar! Da Kräuter und allgemein Pflanzen, die Bitterstoffe enthalten, stark basische Stoffe in unseren Körper einbringen, helfen sie den Körper bei der Entsäuerung. Dadurch können sie einen erhöhten Säurespiegel, der beispielsweise durch eine ungesunde säurelastige Ernährung zustande kommt ausgleichen. Weiterhin sind Bitterstoffe in der Lage, einen gewissen Basenvorrat im Körper anzulegen. Bereits in der Mundhöhle beginnen die Bitterstoffe die Verdauung anzuregen, indem sie bei der Wahrnehmung des bitteren...

Acetylsalicylsäure – umstrittendes Medikament bei der Prävention von Herzkreislauf-Problemen

Acetylsalicylsäure (ASS) ist ein beliebtes Schmerzmittel, das zudem noch blutverdünnende Eigenschaften aufweist. Viele Menschen nehmen dieses Medikament, um Herzkreislauf-Probleme zu verhindern. Strukturformel von ASS Acetylsalicylsäure, kurz ASS, ist ein weit verbreiteter schmerzstillender, entzündungshemmender, fiebersenkender und thrombozytenaggregationshemmender Wirkstoff. Namensgebend für den Wirkstoff waren die Weidengewächse (lat. Salicaceae), aus denen erstmals diese Substanz gewonnen werden konnte. ASS wurde insbesondere unter dem Markennamen Aspirin bekannt. Der Name Aspirin leitet sich vom Echten Mädesüß, auch Spire genannt, einem salicylathaltigen Rosengewächs, ab, wobei: „A“ für die Acetylgruppe, „spirin“ für den Inhaltsstoff der Spire steht. Chemie für Interessierte: Acetylsalicylsäure ist der Trivialname für 2-Acetoxybenzoesäure, wie sie...

Granatapfel – Kuchen

Der Granatapfel, dessen medizinische Verwendung seit Jahrtausenden Tradition hat, liegt voll im Trend des gesundheitsbewussten Verbrauchers.   Über 250 wissenschaftliche Studien in den letzten Jahren, die sich mit dem gesundheitlichen Nutzen von den Vitalstoffen des Granatapfels beschäftigten, weisen nach, dass die im Granatapfel enthaltenden Polyphenole gegen: – Arteriosklerose und Herz- Kreislauferkrankungen – Zellalterung sowie Demenz/Alzheimer – chronische Entzündungsprozesse – Krebs, insbesondere Prostatakrebs wirksam sind /1/. Auf der Internetseite www.granatapfelsaft.de können Sie sich einen aktuellen Ratgeber bestellen, der u.a. auch Auskunft zu den neuesten Studienergebnissen auf diesem Gebiet liefert. Da es viele verschiedene Granatapfelprodukte auf dem Markt gibt, ist darauf zu...

Sekundäre Pflanzenstoffe des Granatapfels wirken gegen Krebs

Es ist seit Jahrzehnten bekannt, dass die natürlichen Vitalstoffe in Obst und Gemüse in ihrem Zusammenspiel (Synergie) vor Krebs schützen und nicht nur deswegen sollte ein regelmäßiger Verzehr dieser Vitalstoffe in Form von frischen Produkten, Muttersäften, Mehlen und/oder Nahrungsergänzungsmitteln für jeden Tag gewährleistet sein.   Dabei wird die Wirkung dieser Vitalstoffe in der Krebsprävention nach neuesten Erkenntnissen vor allen Dingen durch einer positiven Beeinflussung von Signalwegen zwischen den Zellen zugesprochen. Die direkten antioxidativen Effekte spielen laut dem Ernährungsforscher John Milner, National Cancer Institute /1, 2/ in der Krebsprävention eine nur untergeordnete Rolle. Damit haben diese sekundären Pflanzenstoffe eine noch wesentlich...

Magnesium-Mangel fördert diabetische Folgeschäden

Diabetiker sollten unbedingt ein besonderes Augenmerk auf ihre Versorgung mit dem Mineralstoff Magnesium richten. Darauf wies die „Gesellschaft für Biofaktoren e.V.“ auf einer wissenschaftlichen Tagung in Frankfurt a. Main hin.  Denn ein Magnesium-Mangel, der bei Diabetikern besonders häufig vorkommt, fördet nicht nur den Diabetes, sondern auch die gefürchteten Folgeschäden der Stoffwechselstörung an Herz und Blutgefäßen. Aktuellen Studien zufolge scheinen entzündliche Prozesse in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle zu spielen. Wie mexikanische Wissenschaftler nachwiesen, steigt bei erniedrigten Magnesium-Konzentrationen im Blutserum das sogenannte C-reaktive Protein (CPR) an, ein Eiweißkörper, welcher bei entzündlichen Vorgängen vermehrt ins Blut abgegeben wird. Erhöhte CPR-Werte gelten als...

Cholesterin – ein wichtiger Bestandteil unseres Körpers

Das Cholesterin (auch Cholesterol) ist ein in allen tierischen Zellen vorkommender Naturstoff. Der Name leitet sich vom griechischen „chole“ (Galle) und „stereos“ (fest) ab, da es in Gallensteinen bereits im 18. Jahrhundert gefunden wurde.   Als lebenswichtiges Lipid ist Cholesterin ein wichtiger Bestandteil der Zellmembran, erhöht dadurch die Stabilität der Membran und arbeitet zusammen mit Proteinen (Eiweißstoffen) in der Zellmembran an der Ein- und Ausschleusung von Signalstoffen. Pflanzen und Pilze enthalten kein Cholesterin, dafür aber strukturähnliche Pflanzensterine. Strukturformel des Cholesterins, ein polycyclischer Alkohol Der Cholesteringehalt des menschlichen Körpers beträgt etwa 140 g. Da es wasserunlöslich ist, befinden sich über 95 % des...

Ballaststoffe und Darmgesundheit – zwei untrennbare Partner

Ballaststoffe sind Substanzen pflanzlichen Ursprungs, die von den Verdauungsorganen des Menschen nicht abgebaut werden können, da der menschliche Körper nicht über eine entsprechende Enzymausstattung verfügt und sind somit unverdaulich.  Es handelt sich dabei einerseits um Zellwandbestandteile, wie Cellulose, Hemicellulose, Pektine und Lignine und andererseits um intrazelluläre Polysaccharide wie Pflanzengummis und -schleime. Der Pflanze selbst dienen die Zellwandbestandteile als Gerüstsubstanz zum Schutz des Inneren der Pflanze und die Schleime und Gummis schützen das Innere der Pflanzenzellen vor dem Austrocknen oder vor Verletzungen. Der Begriff: „Ballaststoffe“ stammt aus der Zeit, als diese Teile der Lebensmittel als überflüssig  angesehen wurden. Eine heute gebräuchliche...

Flohsamenschalen – kleine Helfer mit großer Wirkung

Flohsamenschalen sind die Samenschalen der Pflanze Plantago ovata, eine Pflanzenart aus der Gattung der Wegeriche (Plantago). Sie ist in weiten Teilen Eurasiens vom Mittelmeerraum bis nach Pakistan heimisch.  Die Samenschalen werden als ballaststoffreiches Nahrungsmittel eingesetzt. Die Bezeichnung Wegerich entstammt dem Althochdeutschen von wega = Weg und rih = König und deutet somit auf den Standort an Wegen hin. Der Name Plantago leitet sich vom lateinischen „Planta“ für Fußsohle ab. Flohsamenpflanze (Plantago ovata) Allgemein bekannt ist bei uns der Spitzwegerich (Plantago lanceolata), auch Spießkraut oder Schlangenzunge genannt, der ebenfalls zur Familie der Wegerichgewächse (Plantaginaceae) gehört. Spitzwegerichpflanze (Plantago lanceolata) Flohsamenschalen fördern durch ihre...

Ingwer – Gewürz- und Heilpflanze mit langer Tradition

Der Ingwer ist eine Pflanzenart aus der Familie der Ingwergewächse (Zingiberaceae) und gehört zu den Einkeimblättrigen (Liliopsida). zur Ingwer-Familie gehören u. a. noch Kardamon, Kurkuma und die Galant-Wurzel.   Er stammt ursprünglich aus den tropischen feuchtwarmen Dschungeln Mittel- und Südostasiens. Seine Verwendung als Gewürz- und Heilpflanze hat eine über Jahrtausende lange Tradition. Im Jahre 332 vor Christus brachte Alexander der Große den Ingwer nach Griechenland, wo er vor allen Dingen in der Küche aufgrund seiner Würzigkeit und Vielseitigkeit geschätzt wurde. Auch bei den Römern galt er als kostbares Gewürz und wichtiges Arznei des Römischen Reiches. Römische Ärzte führten ihn mit...

Kolloidales Silber und andere natürliche Antibiotika

Bei schweren Infektionen sind synthetischen Antibiotika heutzutage immer noch das erste Mittel der Wahl. Leichtere Infektionen können aber ohne weiteres mit natürlichen Antibiotika, die zudem die Darmflora nicht schädigen, bekämpft werden.  Es gibt gute pflanzliche Mittel, die die Selbstheilungskräfte des Körpers unterstützen und dadurch wirksam sind, wie z. B. – Propolis – Knoblauch – Teebaumöl – Wilder Indigo – Bartflechte – Myrrhe – Thuja – Salbei – Ringelblume Aber auch kolloidales Silber, das Silberteilchen in minimalster Größe enthält, wirkt hervorragend als natürliches Antibiotikum. Inzwischen liegen einigen hundert Arbeiten in verschiedenen Fachzeitschriften aus 16 Ländern von über sechshundert Krankheitserregern vor, die...

Mit grünem Tee Übergewicht abbauen

Grüner Tee hilft beim gesunden Abnehmen, da er den Appetit und auch die Eßgewohnheiten positiv verändert. So normalisiert er den Cholesterinspiegel und hat einen günstigen Einfluß auf einen erhöhten Blutzuckerspiegel.  Aus jahrhundertelanger Erfahrung in Asien ist bekannt, dass grüner Tee bei regelmäßigem Genuss das Übergewicht langsam aber stetig reduziert. Speisen setzen nicht so schnell an. Die Faktoren, die dazu führen, waren lange nicht bekannt. Doch jetzt konnte eine Forschergruppe unter der Leitung von Prof. Dr. Susanne Klaus vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DlfE) Potsdamm Rehbrücke zeigen, dass in Laborversuchen Mäuse durch Gaben des in grünem Tee enthaltenen Polyphenols Epigallocatechin (EGCG)...

Rhabarber und Mandeln – eine gelungene Kombination

Rhabarber (Rheum rhabarbarum) gehört botanisch zum Stielgemüse und darf nicht als Obst bezeichnet werden. Seit fast 5000 Jahren wird der Rhabarber in China als Arzneimittel kultiviert.  Vor allem der Wurzelstock wird zur Herstellung von (Abführ-) Pillen und Darmreinigung noch heute verwendet. In Deutschland ist der Rhabarber seit knapp 150 Jahren zu Hause. Interessant ist, dass die Wurzeln des Stielgemüses sowie die Stiele der Pflanze gesund und heilkräftig, aber die Blätter wegen ihres Oxalsäuregehaltes giftig sind! Strukturformel von Oxalsäure Die Oxalsäure greift den Zahnschmelz an und verbindet sich auch im Körper mit dem Kalzium aus der Nahrung oder aus dem Blut....

Walnussblättertee – Hilfe bei Magen-, Darm- und Hautproblemen

Im Jahre 2008 wurde der Walnussbaum (Juglans regia) als Baum des Jahres ausgezeichnet, weil sein Bestand seit Jahren kontinuierlich zurückgeht und er ernährungsphysiologisch herausragende Eigenschaften aufweist.   Ursprünglich stammt der Baum aus Kleinasien, wächst aber heute in ganz Europa. Bereits im Mittelalter nutzte man die Blätter der Walnuss zu medizinischen Zwecken, weil ihr hoher Bitter- und Gerbstoffanteil eine zusammenziehende Wirkung bei Entzündungen der Schleimhäute aufweist. So wurden sie schon damals bei Magen- und Darmkatarrhen, Übelkeit und Durchfall eingesetzt. Darüberhinaus wirken sie harntreibend und reinigend und fördern auf diese Art und Weise die Ausscheidung von unerwünschten Stoffwechselprodukten. Sie lindern viele Hautprobleme...