Soja und Vanille – eine gelungene Kombination

Die Sojabohne (Glycine hispida) gehört zur Familie der Hülsenfrüchtler und enthält 35 bis 40 Prozent hochwertiges Eiweiß, zwischen 14 und 19 Prozent Öl und ist im Gegensatz zum Fleisch cholesterinfrei.  Der Eiweissgehalt ist im Vergleich zum Fleisch um ca. 20 % höher, sodass er bei 500 g Vollsoja dem von ca. 5 Litern Vollmilch bzw. 28 Hühnereiern entspricht. Allerdings ist dabei zu beachten, dass die Sojabohne im Gegensatz zum Fleisch weniger von der essentiellen L-Aminosäure L-Methionin enthält, sodass bei Bedarf mit Eiern, Käse, Milch bzw. Reis, Weizen, Mais, auch in Form von Nudeln oder Brot, ergänzt werden muss. Des weiteren … Weiterlesen

Linguine mit Kokos-Sauce und Spinat

Anlässlich des gerade hinter uns liegenden Karnevals hat eine Gruppe von Tierrechtler/innen und Veganer/innen in der Region Braunschweig (www.BS-vegan.de) einen Flyer herausgegeben, der daran erinnern soll, dass Karneval das Fest vor Beginn der 40tägigen Fastenzeit ist und zwischen Aschermittwoch und Ostern während des Fastens auf Fleisch verzichtet werden sollte.  Dieser Flyer wurde u.a. während des Braunschweiger Karnevalsumzuges: „Schoduvel“ am letzten Sonntag verteilt. Die Braunschweiger Gruppe nahm als erster veganer Karnevalswagen an diesen Umzügen teil. (siehe: http://www.braunschweig-vegan.de/node/33) Dem Flyer habe ich ein veganes Rezept entnommen, dass uns geschmacklich in ungewohnte Bereiche entführt und uns Nudeln einmal auf eine ganz andere Art … Weiterlesen

Vitamin D – Einfluss auf die Sturzrate bei 700 bis 1000 IE Vitamin D nachweisbar

Vitamin D3, auch Cholecalciferol bzw. Calciol genannt, ist das physiologisch im Menschen vorkommende Vitamin D. Es übt im Körper die Funktion eines Prohormons aus und wird über eine Zwischenstufe zu dem Hormon Calcitriol umgewandelt.  Vitamin D ist ein fettlösliches Vitamin und wird somit zusammen mit Fetten aus der Nahrung aufgenommen und durch die Darmwände bei ausreichender Konzentration von Gallensalzen resorbiert. Die Vitamin D-Gruppe umfasst mehrere vitaminwirksame Verbindungen. Wir unterscheiden zwischen Vitamin D2 (Ergocalciferol) und Vitamin D3 (Cholecalciferol). Das biologisch für unseren menschlichen Körper verfügbare und wirksame Vitamin ist das D3. Das Vitamin D2 kommt in pflanzlichen, das Vitamin D3 in tierischen … Weiterlesen

Olivenöl – Eckpfeiler der Mittelmeerdiät schützt vor Brustkrebs

Die Mediterrane Kost bringt viele Vorteile für unsere Gesundheit. Zahlreiche Studien haben dieses Erfahrungswissen inzwischen wissenschaftlich nachgewiesen. Ein wesentlicher Eckpfeiler der mediterranen Kost ist bekanntermassen das Olivenöl, das nach jüngsten Erkenntnissen auch das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, senken soll.   Olivenöl wird aus den Früchten des Ölbaumes gewonnen, der massgeblich die Landschaft der Mittelmeerländer mitgestaltet. Olivenbäume können über 2000 Jahre alt werden und bringen nach vier bis sechs Monaten die Olive (Oleo europaea), eine pflaumenähnliche Steinfrucht, hervor. Olivenöl Der Olivenbaum wird seit über 5.000 Jahren rund um das Mittelmeer kultiviert. Kalt gepresstes Olivenöl ist ein seit alters her bewährtes … Weiterlesen

Magensäure erfüllt wichtige Funktionen im Körper – Protonenhemmer in der Kritik

Sodbrennen hat sich zu einer Volkskrankheit entwickelt. Mittlerweise betrifft es nach der Statistik jeden dritten Deutschen, der an gelegentlichem oder sogar mehrmals in der Woche auftretendem Sodbrennen leidet.  Die Beschwerden können sich durch ein Brennen hinter dem Brustbein,  ein Hochsteigen von Magensäure in die Speiseröhre (Magensäure-Rückfluss, Reflux),  aber auch durch chronischen Husten, Halsschmerzen und Heiserkeit äussern. Tritt Sodbrennen mehrmals die Woche über einen längeren Zeitraum auf, besteht die Gefahr, dass die Schleimhäute der Speiseröhre durch die Magensäure so stark gereizt werden, dass sich Entzündungen einstellen, die zu Schluckbeschwerden führen und sogar krebsartigen Entartungen der Speiseröhre zufolge haben können. Lage einiger … Weiterlesen

Seelentief im Wochenbett: Rätzel gelöst

Fast drei Viertel aller Mütter versinken nach der Geburt in eine tiefe Melancholie.  Bei etwa 13 Prozent der Frauen klingen die Symptome nicht ab, sondern entwickeln sich innerhalb von drei Monaten nach der Entbindung zu einer Wochenbettdepression. Die Gründe dafür waren lange Zeit unklar. Wissenschaftler vom Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften konnten nun zeigen, dass ein Anstieg des Enzyms Monoamin-Oxidase, kurz MAO-A, ausschlaggebend dafür ist. Bekannt ist, dass der Östrogenspiegel innerhalb der ersten drei bis vier Tage nach der Geburt um das 100- bis 1000-Fache absinkt. Die MAO-A-Konzentration dagegen steigt an. Dieses Enzym baut die wichtigsten Nervenbotenstoffe Serotonin, Dopamin … Weiterlesen

Lebenselixier Ginseng

Der fernöstliche Ginseng hilft bei Hektik, Stress und bei Belastungen durch Umweltgifte. Ideal für „zivilisierte“ Menschen.  Noch nie war die asiatische Ginsengwurzel so wertvoll wie heute. Ihre Wirkung scheint ideal auf unsere moderne und industrialisierte Lebensweise abgestimmt zu sein. Bei stressiger und/oder hektischen Lebenssituationen, bei Umweltgiften in Luft und Nahrung – die Ginsengwurzel ist längst dem Ruf eines Geriatrikums entwachsen. Die mit Abstand wertvollste Ginseng-Art ist der koreanische oder Panax Ginseng, aus dem alle in Deutschland erhältlichen Ginseng-Produkte hergestellt werden. Die therapeutisch wirksamen Bestandteile stammen aus der Ginsengwurzel. ———————————————————————————————————– Geschichte der Ginsengwurzel Ginseng ist eine seit mehr als 4000 Jahren … Weiterlesen

Mokka – Joghurt – Creme als energiespendender Auftakt des Tages

Die Mokka-Joghurt-Creme eignet sich hervorragend zu Bginn eines Tages, aber auch als gesunder Dessert nach dem Mittagessen.  Er schmeckt noch intensiver, wenn er selber aus speziellen Bakterienkulturen hergestellt wird und das Chi-Cafe-Pulver zusammen mit den Bakterienkulturen, der Milch und dem Rohrohrzucker in den Joghurtbereiter gegeben wird. Wichtig ist, dass Sie H-Milch nehmen, da diese keine konkurrierenden Bakterienstämme oder andere Fremdkeime enthält. Wenn Sie Frischmilch nehmen, müssen Sie diese zuvor auf ca. 90 Grad Celcius erwärmen. Ein Abkühlen auf 35 bis 40 Grad Celcius ist dann aber vor der Herstellung des Joghurts unbedingt notwendig. Falls Sie keinen Joghurtbereiter besitzen, stellen Sie … Weiterlesen