Mokka – Joghurt – Creme als energiespendender Auftakt des Tages

Die Mokka-Joghurt-Creme eignet sich hervorragend zu Bginn eines Tages, aber auch als gesunder Dessert nach dem Mittagessen.

Er schmeckt noch intensiver, wenn er selber aus speziellen Bakterienkulturen hergestellt wird und das Chi-Cafe-Pulver zusammen mit den Bakterienkulturen, der Milch und dem Rohrohrzucker in den Joghurtbereiter gegeben wird. Wichtig ist, dass Sie H-Milch nehmen, da diese keine konkurrierenden Bakterienstämme oder andere Fremdkeime enthält. Wenn Sie Frischmilch nehmen, müssen Sie diese zuvor auf ca. 90 Grad Celcius erwärmen. Ein Abkühlen auf 35 bis 40 Grad Celcius ist dann aber vor der Herstellung des Joghurts unbedingt notwendig. Falls Sie keinen Joghurtbereiter besitzen, stellen Sie die beimpfte Milch bei ca. 30 Grad Celcius für ein bis zwei Tage warm. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass die Temperatur bei 30 Grad Celcius gehalten wird, da sonst der Reifungsprozess nicht weiter vollzogen werden kann und der Joghurt zu flüssig bleibt. Auch muss das Gefäß zur Joghurtbereitung verschlossen sein. Bewahren Sie Ihren selbst hergestellten Joghurt dann im Kühlschrank auf, wo er mindestens eine Woche haltbar ist.

 

Zutaten:

– 1 l Joghurt, am besten selbst hergestellt
– 4 EL Chi-Cafe-Pulver
– 2 EL Rohrohrzucker

Zubereitung:

Den Joghurt zusammen mit dem Chi-Cafe-Pulver und dem Rohrohrzucker verrühren. Bei eigener Herstellung des Joghurts bitte alle Zutaten zusammen mit dem Pulver, das die Bakterienkulturen enthält, zu Beginn vor dem Animpfen vermischen. Dann den Joghurt nach Anleitung reifen lassen.

Küchentipp:

Bei einem selbst hergestellten Joghurt bleiben die Bakterienkulturen im Gegensatz zu Joghurts aus dem Kühlregal der Supermärkte erhalten, da keine Erhitzungsmethoden zur Haltbarmachung herangezogen worden sind. Auch Süßungsmittel und Fruchtzugaben können individuell gesteuert und nach den persönlichen Bedürfnissen ausgerichtet werden.

Dr. Heike Jürgens

———————————————————————————————————————————–

Weiterführende Literatur/Quellen:

– http://de.wikipedia.org/wiki/Joghurt

http://www.topfruechte.de/2010/03/31/stetiger-energiefluss-durch-wirkstoffe-der-guarana-pflanze/

– http://www.topfruechte.de/2009/07/29/ballaststoffe-und-darmgesundheit-zwei-untrennbare-partner/

– “Die Joghurt Lüge, die unappetitlichen Geschäfte der Lebensmittelindustrie” von Marita Vollborn und Vlad D. Georgescu, Bastei Lübbe Taschenbuch, Verlagsgruppe Lübbe, 2008, 336 Seiten

Zusammenfassung:

Eigentlich eine Erfolgsgeschichte: Hunger ist in unserer Gesellschaft kein Thema mehr. Nahrungsmittel sind ausreichend und günstig zu haben. Moderne Lebensmittel sollen uns gesund halten, schmecken und für wenig Geld zu haben sein, so lautet das Versprechen der Nahrungsmittelindustrie — ist da eine Vision in Erfüllung gegangen? „Doch der Schein trügt“, schreiben Marita Vollborn und Vlad D. Georgescu. „Was im Handel wenig kostet, fordert an anderer Stelle seinen Tribut.“ Und den zahlen andere, betonen die Autoren: – Die kleinen Landwirte, die unter dem Preisdruck der Discounter ächzen und nicht selten ihre Existenz aufgeben müssen. – Die Verbraucher, die mit den modernen Lebensmitteln ihre Gesundheit und Psyche gefährden. – Und letztlich die Gesellschaft, die die Folgekosten einer aus dem Lot geratenen Ernährungsweise zu tragen hat. Diese dunkle Seite der Erfolgsstory von den billigen Nahrungsmitteln ist das Thema des Buches:”Die Joghurt-Lüge”. Es will „die Mechanismen der Industrie offen legen und den Blick ins “Eingemachte” erlauben“, so die Autoren. Das gelingt vollauf. Zahlreiche Beispiele zeigen, wie weit die Entwicklung hin zum synthetischen Industrie-Food bereits fortgeschritten ist. Prominentestes Beispiel: Der Erdbeerjoghurt, dessen „Fruchtstücke“ niemals Kontakt mit einer Erdbeerstaude hatten, sondern rein synthetisch hergestellt wurden. Die Joghurt-Lüge.

Über die Autoren:

Marita Vollborn und Vlad D. Georgescu sind freie Wissenschafts- und Medizinjournalisten und schreiben unter anderem für Spiegel Online, Financial Times Deutschland, Focus und die Süddeutsche Zeitung. Marita Vollborn war als Lebensmitteltechnologin für einen internationalen Konzern tätig. Vlad D. Georgescu beschäftigte sich als Chemiker mit Nachweisverfahren für Schadstoffe und Belastungssubstanzen. Weitere Veröffentlichungen sind “Prima Klima”, “Brennpunkt Deutschland”, “KonsumKids” und “Die Gesundheitsmafia”.

My. Yo Joghurtbereiter, der stromlose Joghurtbereiter

Produktbeschreibung:

Machen Sie Ihren Joghurt auch schon selber?
Probieren Sie es aus. Mit dem My.Yo Joghurtbereiter sind Sie ab sofort Ihr eigener Joghurthersteller.

– Nie wieder ohne Joghurt. Mit den Joghurtkulturen von My.Yo und dem stromlosen Joghurtbereiter sind Sie unabhängig von Supermarkt-Öffnungszeiten. Ob zum Sonntagfrühstück oder für den Heißhunger zwischendurch – ab sofort haben Sie immer frischen Joghurt im Haus.
– Kein Fläschchenmüll mehr. Viele probiotische Joghurts sind in kleinen Plastikfläschchen verpackt.
– Beim täglichen Verzehr fällt viel Müll an, der mit My.Yo vermieden werden kann.
– Der Bereiter funktioniert durch einmalige Zugabe von kochendem Wasser.
– Die Zubereitung ist kinderleicht, weil auch das umständliche Umfüllen in Gläschen und das Temperaturmessen wegfallen.
– Ein weiterer Zusatznutzen: Der Bereiter kann zum Warm- oder Kühlhalten von Speisen verwendet werden.
– Der Innenbehälter ist spülmaschinengeeignet und genauso wie der Joghurtbereiter selber aus hitzebeständigem Polypropylen.

———————————————————————————————–

Naturprodukte:

Chi-Cafe Dr. Jacobs 400gr - Genuss ohne Reue

Chi-Cafe

Chi-Cafe ist ein ballaststoffreicher Kaffee (löslicher Ballaststoff Akazienfaser, 70%) mit besonderen aromatischen Pflanzenextrakten (Guarana-Extrakt, Vanille-Extrakt, Reishi-Extrakt, Ginseng) und löslichen Kaffee aus Kaffee Arabica 16% und Robusta 4%.

Zubereitung eines guaranahaltigen Getränkes:

Bei der Zubereitung des Getränks sollte kochend heißes Wasser vermieden werden, da sonst Enzyme weglöst und die Gerbstoffe bitter werden, also das erhitzte Wasser vorher noch ein paar Minuten stehen lassen. Und weil sich das pure natürliche Guaranapulver wegen seiner Gerbstoffe und Harze nur schlecht auflöst, sollte man dieses mit Zucker mischen, um eine bessere Verflüssigung zu erreichen. Am besten mischt man das Guarana-Pulver ins Müsli, mengt es in einen Teig ein oder mischt es einfach mit dickflüssigen Getränken. Auch eine Kombination mit Kakao hat sich als sehr geschmackvoll und lösungsfreundlich erwiesen. Verschiedene Bio-Hersteller haben in den letzten Jahren solche Schokogetränke mit Guarana entwickelt.

Darmflora plus® - 70g Pulver im Glas - zur Förderung der Darmgesundheit

Darmflora plus,

70 g Pulver im Glas zur Förderung der Darmgesundheit, enthält folgende Bakterienkulturen: Lactobacillus acidophilus Bifidobacterium longum Bifidobacterium infantis Lactobacillus casei

Darmflora plus dient der biologischen Regulation der Darmflora und dem Erhalt und der Wiederherstellung der natürlichen Darmflora, insbesondere nach und während Therapien, die die Darmflora schädigen. Spezielle Bakterien bilden rechtsdrehende Milchsäure, wodurch ein günstiges Darmmilieu und die physiologische Zusammensetzung der Darmflora gefördert werden. Diesen Effekt bezeichnet man probiotisch.

Mit einem Teelöffel (2g) werden 3,5 – 7 Milliarden von lebenden Milchsäurebakterien zugeführt. Soviel, wie in 10 Bechern Joghurt enthalten sind.

In der Ernährungslehre haben sich die Milchsäurebakterien als außerordentlich gesund erwiesen, denn diese Bakterien sind ein Teil des Abwehrsystems unseres Körpers.

Der Darm mit seiner riesigen Oberfläche von 200 – 300 Quadratmetern hat eine Doppelfunktion. Einerseits ist er für die Aufnahme der Nahrungsbestandteile und Ausscheidung zuständig, andererseits beherbergt er eine riesige Anzahl von Bakterien, welche als Darmflora die Immunabwehr des gesamten Körpers stimulieren. Den größten Anteil an der Darmflora haben milchsäurebildende Lactobacillen und Bifidusbakterien.

Die darüber hinaus enthaltene Oligofructose (Inulin) dient den nützlichen Darmbakterien als „Futter“ und stabilisiert dadurch die gesunde Darmflora. Diesen Effekt bezeichnet man als prebiotisch. Die speziellen Milchsäurekulturen wurden von der North Carolina Universität, USA, isoliert und liegen in hoher Konzentration vor. Diese Kultur enthält Milliarden von lebenden Milchsäurebakterien.

Darüber hinaus kann Darmflora plus Dr.Wolz® auch zur Herstellung eines probiotischen Trinkjoghurt verwendet werden.

Darmflora plus® select - 40 Kapseln - zur Förderung der Darmgesundheit

Darmflora plus select, 40 Kapseln

Doppelt geschützt bedeutet: Die Milchsäurebakterien in Darmflora plus select Dr.Wolz sind doppelt geschützt gegen Magen- und Gallensäure, damit sie unbeschadet im Darm ankommen. Sie sind auch vor Temperatureinflüssen geschützt, müssen nicht gekühlt werden und sind daher auch gut für die Reise geeignet.

Inhaltsstoffe je Kapsel: Eine Kapsel enthält 8 selektierte probiotische Kulturen in einer Konzentration von ca. 48 Milliarden Milchsäurebakterien. Frei von Gluten, Lactose, Farb- und Konservierungsstoffen. Kapselhülle aus Pflanzenzellulose.

Inulin, präbiotischer löslicher Ballaststoff - für mehr Darmgesundheit, 100% Natur

Inulin, löslicher präbiotischer Ballaststoff, gewonnen durch einfache Wasserextraktion aus Zichorienwurzeln, frei von üblichen Allergenen und Zusatzstoffen

Verwendung:

am Besten dauerhaft, 1 bis 2 Esslöffel täglich als Beigabe zu Joghurt, Müsli etc. , besonders vorteilhaft auch in Kombination mit milchsauer fermentierten Produkten oder probiotischen Bakterienkulturen (Darmflora Plus / Dr. Wolz). Bei Inulin handelt sich um ein weises, weitgehend geschmacksneutrales und gut lösliches Pulver.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar