Heidelbeeren – Geheimwaffen gegen Durchfall und anderen Erkrankungen

Die Heidelbeere (Vaccinium myrtillus) schmeckt nicht nur erfrischend und gut, sie ist auch eine „Geheimwaffe“ gegen Durchfall und sorgt für die Elastizität der Blutgefäße.

Europäische Waldheidelbeere (Vaccinium myrtillus), Herbstfärbung

Verantwortlich für diesen altbekannten antidiarrhötischen Effekt sind die entgiftenden Gerbstoffe, die in der Heidelbeere reichlich vorhanden sind. So zeigte sich in Untersuchungen von Professor Wilhelm Heupke, dass Heidelbeersaft eine abtötende Wirkung auf Kolibakterien haben.

Aber auch Carotine, Vitamin C, B1, B2, Niacin, Kalium, Eisen, Quercetin, hochwertige Zuckerarten sowie der blaue Farbstoff „Myrtillin“, ein Anthocyan, sind in Heidelbeeren reichlich vorhanden, wobei das Vitamin C zusammen mit dem Myrtillin in Gegenwart von dem Mineral Eisen blutbildend wirken.

Weitere „Sekundäre Pflanzenstoffe“, wie z. B. das OPC (Oligomere Proanthocyanidine), sorgen noch zusätzlich dafür, dass die Elastizität der Blutgefäße, vor allen Dingen auch im Gehirn und Auge, bewahrt bzw. verbessert wird. Gerade Menschen, die zur Nachtblindheit und Lichtempfindlichkeit neigen, sollten deshalb reichlich OPC-haltige Lebensmittel verzehren. Heidelbeeren enthalten nach neuesten Kenntnissen auch Krebsschutzstoffe, sodass sie unterstützend in der Krebstherapie angewendet werden können. ————————————————————————————————

Gesundheitstipp:

In der Volksmedizin wird auch gerne ein Tee aus Heidelbeerblättern verwendet, der vor allen Dingen bei Magenschmerzen, plötzlichem Durchfall, Blasenschwäche, für Kompressen bei entzündeten Augen und für Waschungen bei entzündeter Haut verwendet wird. Nehmen Sie dafür 2 TL Heidelbeerblätter und übergießen Sie diese mit 1/4 Liter kochendem Wasser. Lassen Sie das Ganze dann 10 Minuten ziehen, anschließend abseihen, morgens, mittags und abends eine Tasse trinken bzw.Augen und Haut damit behandeln.

Dr. Heike Jürgens

————————————————————————————————————————————

Quellen/weiterführende Literatur:

– http://www.topfruechte.de/2009/08/31/stilbene-phytoostrogene-die-den-cholesterinspiegel-senken/

http://de.wikipedia.org/wiki/Heidelbeeren

– “Kursbuch gesunde Ernährung, Die Küche als Apotheke der Natur” von Ingeborg Münzing-Ruef, Heyne-Verlag, 2007, 608 Seiten

Der Bestseller endlich in aktualisierter Taschenbuchausgabe! Die Ernährungs-Expertin und Medizin-Journalistin Ingeborg Münzing-Ruef zeigt, welche Lebensmittel zur gesunden Nahrung zählen und wie diese vorbeugend und heilend wirken können. Sie klärt auf über Vorgänge des Stoffwechsels und der Verdauung, über Nährstoffdichte, Vitamine, Mineralien und die vielen Wirk- und Heilsubstanzen in der Pflanzennahrung. Ihre Ernährungstipps können Gesunden helfen, ihre Gesundheit zu bewahren, und anfällige Menschen dabei unterstützen, Abwehrkräfte zu entwickeln, vor allem gegen die zwei “großen Killer” unserer Zeit – Herzinfarkt und Krebs. Mit wertvollen Tipps für Einkauf und Lagerung sowie zahlreichen schmackhaften Rezepten.

– “Energie für alle Zellen” von Christian Wilhelm Echter, Kösel-Verlag GmbH, 2005, 278 Seiten

Zusammenfassung:

Gesundheit beginnt in der Seele

Seelische Ausgeglichenheit und eine hochwertige Zellernährung sind die besten Voraussetzungen, um länger gesund, jung und schön zu bleiben. Wir bekommen mehr Energie für alle Zellen. Dieses Buch vermittelt beeindruckende Erkenntnisse aus der seelischen Zellbiologie und zeigt, warum insbesondere liebevolles Verhalten die Funktionsprozesse in den Zellen und Organen positiv beeinflussen kann. – Wie die seelische Zellbiologie funktioniert – Liebe als Medizin – Seelische Grundlagen des Immunsystems – Heilquellen zur Regeneration der Körper-, Haut- und Gehirnzellen – Das neue Biozellschutz- und VerjüngungsprogrammMit einem ausführlichen Teil über optimale Zellernährung: Gemüse, Obst, Getreidearten, (Pflanzen-) Säfte und Öle – der praktische Überblick von A bis Z.

Krebszellen mögen keine Himbeeren, Nahrungsmittel gegen Krebsvon Prof. Dr. med. Richard Béliveau/ Dr. med. Denis Gingras, 216 Seiten, Kösel Verlag, München 2007

Krebszellen mögen keine Himbeeren - das große Buch der Prävention

Dieses Buch präsentiert die aufsehenerregenden Erkenntnisse zweier Molekularmediziner. Auf biochemischer Ebene haben sie den genauen Zusammenhang zwischen Ernährung und Krebs erforscht und können für Erkrankte sowie in der Vorbeugung erstmals verlässliche Anhaltspunkte für die tägliche Ernährung vermitteln. Ihre Untersuchungen zeigen zweifelsfrei, dass der Verzehr von ganz bestimmtem Obst und Gemüse ein Schlüsselfaktor zur Reduzierung des Krebsrisikos ist und sogar Mikrotumore auflösen kann. Außer Obst und Gemüse gehören zur optimalen Ernährung beispielsweise auch grüner Tee, Rotwein, Kurkuma oder Schokolade, die allesamt beachtliche Mengen krebshemmender Inhaltsstoffe besitzen. Diese und weitere geeignete Nahrungsmittel werden im vorliegenden Buch konkret erläutert. Ein anschauliches Informations- und Selbsthilfebuch mit vielen praktischen Tipps für den Alltag.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar