Coenzym Q 10 – Ubichinon mit zehn Isopreneinheiten

Das Coenzym Q 10, auch kurz Q 10 genannt, gehört zu den Ubichinonen, chemische Verbindungen, deren Namen vom britischen Forscher R.A. Morton als erstes „Ubichinone“ genannt wurden, da sie zur Stoffgruppe der Chinone zählen und in allen Lebewesen sowie überall in unserem Körper (lateinisch: ubique, gleich überall) vorkommen.

 

Strukturformel der Ubichinone

Im Menschen ist hauptsächlich Ubichinon-10 aktiv, d. h. die Anzahl der Isopreneinheiten beträgt gewöhnlich 10 (n=10). In Hefebakterien, wie z. B. der Hefe Saccharomyces cerevisiae hingegen findet sich Q 6, im Bakterium Escherichia coli Q 8, in Nagetieren Q 9 und in den meisten anderen Säugetieren einschließlich des Menschen überwiegt Q 10. Menschliche Zellen benötigen also strukturell komplex aufgebaute Ubichinone, die sich in den Zellmembranen der Mitochondrien, unseren Energiekraftwerken befinden. Durch eine chemischen Umwandlung in der Leber werden deshalb einzelne niederwertige Ubichinone, die wir mit unserer Nahrung aufnehmen, zusammengefügt und Ubichinon-10 (Q 10) aufgebaut.

Die hydrophobe Isoprenoid-Seitenkette, die auch in anderen Vitalstoffen, wie z. B. dem Vitamin E und K vorkommt, dient der Verankerung in den hydrophoben Bestandteilen der Zellmembran der Mitochondrien. Der hydrophile Benzochinon-Grundkörper mit seinen anderen Substituenten weist eine Struktur auf, die geeignet ist, dem Transport von Elektronen und Protonen innerhalb der Atmungskette zu ermöglichen, damit die Energie aus der Nahrung in körpereigene chemische Energie (ATP, Adenosintriphosphat) umgewandelt werden kann. Gleichzeitig wirkt das Benzochinonsystem des Ubichinons auch als potentes antioxidatives System, indem es freie Radikale durch Spenden von Elektronen neutralisiert bzw. durch Addition an seinen Grundkörper reaktionsträge macht.

Q 10 katalysiert somit eine kontrollierte Knallgasreaktion, wobei aus Sauerstoff und Wasserstoff auf enzymatischem Wege unter Bildung von Wasser 95 % der gesamten Körperenergie biochemisch erzeugt wird. Organe mit hohem Energieverbrauch, wie Herz, Lunge und Leber benötigen deshalb eine hohe Q 10 – Konzentration in ihren Mitochondrien, um ihre Aufgaben im Körper erfüllen zu können. Ist die Konzentration des Coenzyms in den Mitochondrien dieser Organe vermindert, können Funktionsstörungen dieser Organe bis hin zu ernsten Erkrankungen auftreten. Das liegt daran, dass diese Organe bei einem Mangel an Q 10 mit zu wenig Sauerstoff versorgt werden, sodass keine zelluläre Energie mehr freigesetzt werden kann.

———————————————————————————————

Chemie für Interessierte:

Strukturformel von 1,4-Benzochinon

 

Grundkörper der Ubichinone ist das 1,4-Benzochinon, das ohne Seitenketten zunächst einmal giftig ist.

Durch die Einführung der Substituenten in das Benzochinon-System,

– in den Positionen 2 und 3 eine Methoxygruppe,
– in der Position 6 eine Methylgruppe und
– in der Position 5 eine Isoprenoid-Seitenkette

wird aus dem giftigen 1,4-Benzochinon ein gesundheitsförderndes Ubichinon, das je nach Anzahl der Isopren-Einheiten (n) in der Seitenkette als Ubichinon-1, Ubichinon-2, Ubichinon-3 usw. bezeichnet und als Q 1, Q 2, Q 3 usw. abgekürzt wird.

————————————————————————————————-

Gesundheitstipp:

Die Fähigkeit des Körpers aus unserer Nahrung Q 10 zu synthetisieren, lässt im Alter nach, da die Leber diese Aufgabe dann nicht mehr voll bewältigen kann. Hauptlieferant für Q10 ist das Rindfleisch und dort sind hpts. Leber, Herz und Muskeln reich an dem lebensnotwendigen Coenzym. Auch Huhn, Schaf, Lamm, Eier und Fisch sowie pflanzliche Kost enthalten Q 10. Mit zunehmendem Alter (ab 40) sowie bei bestehenden Erkrankungen ist es jedoch sinnvoll die Nahrung mit dem Vitalstoff Coenzym Q 10 zu ergänzen, da der Körper es nicht mehr schafft, allein aus der täglichen Ernährung seine körpereigenen Speicher damit zu füllen. Eine tägliche Ergänzung von 30 bis 100 mg Q 10 ab 40 Jahren ist somit sinnvoll. Bei bestimmten Vorerkrankungen kann auch eine höhere Dosierung angemessen sein.

—————————————————————————————————

Weiterführende Literatur/Quellen:

– http://de.wikipedia.org/wiki/Ubichinone

– http://de.wikipedia.org/wiki/1,4-Benzochinon

– http://www.chemie-im-alltag.de/articles/0126/index.html

– http://de.wikipedia.org/wiki/Mitochondrium

http://de.wikipedia.org/wiki/Adenosintriphosphat

– “Zellenergie durch Coenzym Q 10: Alles Wissenswerte zum neuentdeckten Vitamin auf einen Blick. Stärkung des Herzmuskels – Schutz für Zellen und Organe – Stop dem vorzeitigen Altern” von Norbert Messing, Taschenbuch, 24 Seiten, Verlag Ganzheitliche Gesundheit, 9. Auflage, 2001

Zusammenfassung:

Kaum ein anderer Wirkstoff hat in den vergangenen Jahren so viel Fuore gemacht, wie das “Herzwunder Q 10?. Nach drei Jahrzehneten intensiver Forschung verbindet man damit die allergrößten Hoffnungen. Prof. Karl Folkerts, einer der weltweit führenden Experten, urteilt: “Q 10 als Anti-Alterungsmittel könnte ein großer Schritt für die Menschen sein!” In diesem Ratgeber erfahren Sie alles Wissenswerte zum erst spät entdeckten Vitamin Q 10, einem Spurenstoff aus der Gruppe der Coenzyme. Es hat sich gezeigt, dass diese besondere Substanz für die Arbeit des Herzens unerlässlich ist und die Zellen mit jener Energie beliefert, die es vor Funktionsverlusten und vorzeitigem Verschleiß schützt.

Über den Autor:

Norbert Messing arbeitet als freier Journalist und Buchautor. Er schreibt regelmäßig für verschiedene Gesundheitsmagazine zu den Themen “Alternativernährung” sowie “Naturheilkunde”.

– „Die Entdeckung: Energie-Vitamin Q 10 Alles über die natürliche Energiequelle für Herz, Kreislauf und Leistung-ab 40″ von Dr. Emile G. Bliznakov und Gerald L. Hunt, Lebensbaumverlag, 1993, 175 Seiten

Zusammenfassung:

Die Entdeckung : Energie-Vitamin Q 10. Der revolutionäre, wissenschaftliche Durchbruch, das Herz und Kreislauf stärken und das Leben auf natürliche Weise verlängern kann. Dr. Emile G. Bliznakov, Präsident und Wissenschaftsdirektor des Lupus Forschungsinstitutes, Conneticut (USA), und Gerald L. Hunt.

———————————————————————————————-

Bezugsquellen:

Coenzym Q10 - 120 Kapseln, á 100 mg Q10

Coenzym Q 10 – 120 Kapseln

Ein erhöhter Q10 Spiegel baut sich erst nach einiger Zeit der Einnahme auf, weshalb man Q10 über einen längeren Zeitraum nehmen sollte, bis man einen Effekt erwarten kann. Aktuell werden 600-1000 Microgramm/L Q10 Spiegel im Blutserum als Normalwert gesehen.

Verzehrempfehlung: 1-2 Kapseln täglich ca. 30 Minuten vor der Mahlzeit. Die Wirkung von Coenzym Q10 kann durch gleichzeitige Einnahme von Vitamin C bzw. Selen noch verbessert werden.

Zutaten: Coenzym Q10 (100 mg), Zellulose, Kapselhülle: Hydroxypropylmethylcellulose

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar