Schwermetallvergiftungen – die Haarmineralanalyse gibt Auskunft, Niacin öffnet die Fettzellen

Über die Haarmineralanalye können leichte Stoffwechselschwankungen frühzeitig identifiziert werden. So können Stresspegel, Anfälligkeiten für Zuckerkrankeiten, das Gleichgewicht der Nebennieren, Aktiviäten des Immunsystem sowie 30 andere Zustände abgelesen werden.  Heilpraktiker benutzen regelmäßig Haartests, um den Verlauf der Heilung zu dokumentieren. Bluttests ermöglichen eine Auslesung der Körperchemie von Minute zu Minute. Dies kann sehr wichtig in akuten Situationen sein, wo jede kleinste Veränderung umgehend beobachtet werden muss. Sie zeigen den momentanen Zustand des Blutes an und können sehr stark variieren, je nach Tageszeit, Mahlzeit, Aktivität, Stimmungen und Emotionen. Bluttests messen nicht direkt auf zellulärer Ebene, da das Blut als „Autobahn“ des Körpers … Weiterlesen

Selen in der Altersforschung

Nach Prof. Harman, ein amerikanischer Altersforscher, ist der Alterungsprozeß gleichzusetzen mit der Summe der schädigenden Reaktionen von “freien Radikalen”, die ständig in unseren 70 Billionen Zellen unseres Körpers stattfinden.  Mittlerweise gelten die freien Radikale als die gefährlichsten Angreifer unseres Immunsystems und werden für chronische Krankheiten wie Krebs, Herz- und Kreiskauferkrankungen, Allergien, Rheuma, grauer Star und vieles mehr verantwortlich gemacht. Sie legen die natürlichen Verteidigungssysteme unseres Körpers lahm, und das gelingt ihnen immer besser, je älter wir werden. In unserer Jugend reichen die körpereigenen Schutzsysteme in der Regel noch aus, doch ab einem gewissen Alter brechen sie zusammen. Viele chronische Verschleiß- … Weiterlesen

Grauer Star (Katarakt) – Antioxidantien schützen das Linsensystem

Weltweit erblinden pro Jahr ca. 17 Millionen Menschen als Folge des Grauen Stars (Katarakt).  Die menschliche Augenlinse besteht zu 98 % aus Eiweiss. Diese Proteine sind zwar sehr langlebig, doch mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Veränderungen in der Proteinstruktur zu eine Trübung der Linse (Katarakt) führen. Menschliches Auge (äußerer sichtbarer Teil) Aus epidemiologischen und tierexperimentellen Studien ist bekannt, dass UV-Licht sowie reaktive Sauerstoffverbindungen durch radikalisch ablaufende Kettenreaktionen die Proteine des Auges schädigen können, wenn nicht genügend Antioxidantien vorhanden sind. So haben Menschen, die am Arbeitsplatz dem UV-Licht intensiv ausgesetzt sind, in höher gelegenen Regionen leben, bzw. sich häufig … Weiterlesen

Soja und Vanille – eine gelungene Kombination

Die Sojabohne (Glycine hispida) gehört zur Familie der Hülsenfrüchtler und enthält 35 bis 40 Prozent hochwertiges Eiweiß, zwischen 14 und 19 Prozent Öl und ist im Gegensatz zum Fleisch cholesterinfrei.  Der Eiweissgehalt ist im Vergleich zum Fleisch um ca. 20 % höher, sodass er bei 500 g Vollsoja dem von ca. 5 Litern Vollmilch bzw. 28 Hühnereiern entspricht. Allerdings ist dabei zu beachten, dass die Sojabohne im Gegensatz zum Fleisch weniger von der essentiellen L-Aminosäure L-Methionin enthält, sodass bei Bedarf mit Eiern, Käse, Milch bzw. Reis, Weizen, Mais, auch in Form von Nudeln oder Brot, ergänzt werden muss. Des weiteren … Weiterlesen

Biotin – Schönheitsvitamin für Haut, Nägel und Haare

Biotin wird auch als Vitamin B7 oder Vitamin H bezeichnet und ist ein wasserlösliches Vitamin aus dem B-Komplex.  Als prosthetische Gruppe von Enzymen, speziell den Carboxylasen, spielt es eine wesentliche Rolle und ist essentiell für den Fett- , Eiweiß- und Kohlenhydratstoffwechsel und übernimmt, wie neuere Forschungen zeigen, zusammen mit dem Spurenelement Chrom eine zentrale Aufgabe bei der Stabilisierung des Blutzuckerspiegels. Strukturformel von Biotin Der Name „Biotin“ ist der  von der IUPAC (International Union of Pure and Applied Chemistry) empfohlene Name. Es existiert auch noch in der französischen Nomenklatur  der Name B8 für Biotin, ist aber unüblich, da es dadurch  zu … Weiterlesen

Zink – essentielles Spurenelement und Kofaktor zahlreicher Enzyme

Zink ist ein bläulich weißes, unedles Metall. Mit einem Massenanteil von 0,012% steht Zink an 24. Stelle der Elementhäufigkeit in der Erdhülle, zwischen Vanadium und Kupfer.  In gediegener Form kommt es in der Natur nur sehr selten vor. Als gediegen bezeichnet man in der Mineralogie das Vorkommen von reinen chemischen Elementen in der Natur. Bisher sind rund 30 registrierte Fundorte für gediegenen Zink bekannt. Mineralogie für Interessierte: Aus der Mineralogie ist bekannt, dass bisher etwa 30 Elemente in der Natur in reiner Form vorkommend nachgewiesen werden konnten (Stand: 2010) und wurden von der International Mineralogical Association (IMA) als eigenständige Minerale … Weiterlesen

Mineralstoffe und Spurenelemente – Bausteine des aktiven Stoffwechsels

Mineralstoffe (häufig auch Minerale genannt)sind lebensnotwendige, anorganische Nährstoffe, welche der Organismus nicht selbst herstellen kann; sie müssen ihm mit der Nahrung zugeführt werden.  Die Notwendigkeit einer ausreichenden täglichen  Zufuhr von Vitaminen für den Erhalt und die Wiederherstellung von Gesundheit ist allgemein bekannt, nicht aber, dass auch Mineralstoffe und Spurenelemente genauso wichtig für den Organismus sind. Bereits ein Mangel an einem einzigen Mineralstoff oder Spurenelement kann den  Stoffwechsel und damit den gesamten Organismus in Schwierigkeiten bringen. In unserem Körper befinden sich insgesamt 46 Mineralstoffe und nach unserem heutigen Wissen sind noch mindestens weitere 14 Spurenelemente lebensnotwendig! Mineralstoffe und Spurenelemente machen eine … Weiterlesen

Depressionen und Medikamente gegen Magensäure – Erhöhen sie das Risiko für Osteoporose?

Medikamente gegen Magensäure können das Risiko erhöhen, an Osteoporose zu erkranken.  So schreiben Experten des Mayo Clinic Gesundheits-Brief, dass Medikamente zur Verminderung der Magensäureproduktion zur Vorbeugung eines Rückflusses von Magensäure in die Speiseröhre das Risiko für Osteoporose und Hüftfrakturen erhöhen. In einer vor kurzem veröffentlichten Studie zu diesem Thema wurde berichtet, dass Medikamente zur Verringerung der Magensäureproduktion, sogenannte Protonenhemmer,  wie z. B. Omeprazol, Esomeprazol, Pantoprazol, Lansoprazol und Rabeprazol das Risiko für Hüftfrakturen deutlich erhöhen können, wenn diese Säurehemmer dauerhaft für 1 Jahr oder länger genommen werden. Das hängt damit zusammen, dass diese Protonenhemmer nicht nur die Produktion von Magensäure hemmen, … Weiterlesen