REZEPT AUS DER GLÜCKSKÜCHE – Müsli mit Naturjoghurt, Cashewkernen und frischen Cranberries

In dieser Jahreszeit gibt es auf dem Markt frische Cranberries und frische Nüsse.  Bereiten Sie sich Ihr Müsli zur Verbesserung Ihrer Stimmung selber zu und erfreuen Sie sich nicht nur visuell an dem farbenfrohen Aussehen der Zutaten ! Beeinflussen Sie Ihren Neurotransmitterhaushalt positiv zugunsten des Serotonins und wählen Sie entsprechende Zutaten, wie bei diesem Rezept. Zutaten: – Naturjoghurt (125 ml)– 2 – 3 TL Leinöl, kalt gepresst– 2 Messerspitzen Bourbon-Vanille, gemahlen– 1 bis 2 EL Cashewkerne (ca. 40 g), ungesalzen, Rohkostqualität– frische Cranberries, ca. 10 Stck.– ca. 3 getrocknete Datteln, fein zerhackt bzw. zermahlen– für 1 bis 2 Personen Personal … Weiterlesen

Gute Laune kann man essen

Verantwortlich für Ihre gute Laune ist das sogenannte Glückshormon Serotonin. Tanken Sie jetzt in der sonnenlichtarmen Jahreszeit reichlich Glücksgefühle mit L-Tryptophanreichen Lebensmitteln und Naturprodukten.  Besonders tryptophanreich sind Sojabohnen, Cashewnüsse, Erdnüsse, Hafer, Dinkel, Sonnenblumenkerne, Sesam, Amaranth, Quinoa, Hirse, Weizenkeime, Buchweizen, Bohnen, Kichererbsen, getrocknete Datteln und Feigen und Bananen. Schmetterling beim Nektarsaugen an einer Kleeblüte Informieren Sie sich hier: – L-Trypthophan-beeinflusst-unser-seelenleben-positiv/ – Vitalstoffreiche-ernahrung-hilfe-bei-depressiven-erkrankungen/ – Niedrige-serotoninkonzentration-im-herbst-und-winter-druckt-die-stimmung/ oder allgemein unter der Ruprik: L-Tryptophan auf dieser Internetseite. ————————————————————————- Kommen Sie frohgelaunt in den Herbst ! Dr. Heike Jürgens ————————————————————————- Tryptophanreiche Naturprodukte: Cashewkerne, geschält, bio, kbA, Rohkostqualität Erdnußkerne, ungeschält, bio kbA, Rohkostqualität Amaranth, natur, ungemahlen, bio … Weiterlesen

Einfluss von Tryptophan bei emotionalen und mentalen Störungen – Übersichtsstudie aus dem Jahr 1997

Der Neurotransmitter Serotonin, im Volksmund auch „Glückshormon“ genannt, spielt eine wichtige Rolle bei der Pathophysiology von emotionalen Störungen.   Studienlage: In den letzten drei Jahrzehnten wurden darüber zahlreiche Studien veröffentlicht. Neueste Studien über Serotonin zeigen, dass auch psychiatrische Störungen, die mit Psychosen, Agressionen, Eßstörungen und Süchten einhergehen, von einem unausgeglichenen Serotoninspiegel abhängen. Zahlreiche Belege dafür stammten aus der Autopsie von Gehirnen, bzw. aus Messungen im periheren Nervensystem. Durch Erzeugung eines Tryptophanmangels im Gehirn kann die Funktion des Serotonin im Gehirn bei Lebenden untersucht werden, indem die entsprechenden Verhaltensweisen in Abhängigkeit vom Serotoningehalt ermittelt werden. In einer britischen Übersichtsstudie aus dem … Weiterlesen

Mehrfach ungesättige Fettsäuren von Walnüssen und Leinsamen reduzieren kardiovaskuläre Risikofaktoren

Ein Verzehr von Nüssen in der täglichen Ernährung senkt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.  Das haben epidemiologische Studien in den letzten Jahren gezeigt, u.a. eine Studie, für die 14 Jahre lang Ess- und Lebensgewohnheiten sowie Herzerkrankungen von 86.000 US-Krankenschwestern erforscht wurden. Klinische Studien konnten ergänzend aufzeigen, dass die Verminderung des Erkrankungsrisikos teilweise oder vollständig durch eine durch den Nussverzehr herbeigeführte Senkung des Gesamtcholesterin- und des LDL-Cholesterinspiegels im Blut herbeigeführt werden kann. Dabei ist noch nicht vollständig geklärt, welche Inhaltsstoffe der Nüsse für diese positive Wirkung verantwortlich gemacht werden können, jedoch spricht vieles dafür, dass das günstige Fettsäureprofil der Nussfette eine erhebliche … Weiterlesen

Pflaumen – Multitalente in Sachen Verdauung und Prävention

Pflaumen (Prunus domestica) gehören zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae) und werden innerhalb dieser Familie dem Steinobst (Amygdaleae) zugeordnet.  Es gibt insgesamt sieben Unterarten der Pflaume, die praktisch in allen Klimazonen der Welt in zahlreichen Variationen vorkommen. Dies sind die – Zwetschgen (Prunus domestica subsp. domestica), – Halbzwetschgen (Prunus domestica subsp. intermedia),  – Mirabellen (Prunus domestica subsp. syriaca)und die weniger bekannten– Kriechen-Pflaumen (Prunus domestica subsp. insititia)– Edel-Pflaumen (Prunus domestica subsp. italica)– Spillinge (Prunus domestica subsp. pomariorum) sowie die– Ziparten (Prunus domestica subsp. prisca) Reife Zwetschgen Zwetschgen sind bekanntermassen Wunderwaffen in Sachen Verdauung. Dies ist u.a. den in ihnen enthaltenen Pektinen zu verdanken, wasserlösliche Ballaststoffe, … Weiterlesen

Soja und Vanille – eine gelungene Kombination

Die Sojabohne (Glycine hispida) gehört zur Familie der Hülsenfrüchtler und enthält 35 bis 40 Prozent hochwertiges Eiweiß, zwischen 14 und 19 Prozent Öl und ist im Gegensatz zum Fleisch cholesterinfrei.  Der Eiweissgehalt ist im Vergleich zum Fleisch um ca. 20 % höher, sodass er bei 500 g Vollsoja dem von ca. 5 Litern Vollmilch bzw. 28 Hühnereiern entspricht. Allerdings ist dabei zu beachten, dass die Sojabohne im Gegensatz zum Fleisch weniger von der essentiellen L-Aminosäure L-Methionin enthält, sodass bei Bedarf mit Eiern, Käse, Milch bzw. Reis, Weizen, Mais, auch in Form von Nudeln oder Brot, ergänzt werden muss. Des weiteren … Weiterlesen

Magensäure erfüllt wichtige Funktionen im Körper – Protonenhemmer in der Kritik

Sodbrennen hat sich zu einer Volkskrankheit entwickelt. Mittlerweise betrifft es nach der Statistik jeden dritten Deutschen, der an gelegentlichem oder sogar mehrmals in der Woche auftretendem Sodbrennen leidet.  Die Beschwerden können sich durch ein Brennen hinter dem Brustbein,  ein Hochsteigen von Magensäure in die Speiseröhre (Magensäure-Rückfluss, Reflux),  aber auch durch chronischen Husten, Halsschmerzen und Heiserkeit äussern. Tritt Sodbrennen mehrmals die Woche über einen längeren Zeitraum auf, besteht die Gefahr, dass die Schleimhäute der Speiseröhre durch die Magensäure so stark gereizt werden, dass sich Entzündungen einstellen, die zu Schluckbeschwerden führen und sogar krebsartigen Entartungen der Speiseröhre zufolge haben können. Lage einiger … Weiterlesen

Tryptophan – Verbesserung des Schlafes durch essentielle Aminosäure

L-Tryptophan ist eine essentielle Aminosäure und somit nicht durch den eigenen Körper synthetisierbar!   Wir müssen also durch die geeignete Zusammenstellung unserer Ernährung und/oder der Aufnahme entsprechender Vitalstoffe auf eine ausreichende Versorgung achten. L-Tryptophan So kann ein gesunder Schlaf durch eine Steigerung der Tryptophanaufnahme gefördert werden, da Trytophan im Gehirn zu Serotonin und Serotonin zu Melatonin, ein Zwirbeldrüsenhormon, das für den Tag-Nacht-Rhythmus des Menschen verantwortlich ist, umgewandelt wird. Serotonin ist ein Neurotransmitter, der u. a. dafür sorgt, dass sie gut einschlafen, aber auch, dass der Schlaf uns die nötige Erholung für den Tag liefert, d. h. dass die Schlafphasen in … Weiterlesen