Kategorie: Eisen

Dattelpralinen – Genuß für Körper, Geist und Seele

Datteln (Phoenix dactylifera) sind nahrhaft und gut verdaulich. Sie gehören zu den Exoten und enthalten reichlich Eisen, Kalzium und vor allen Dingen Kalium und seltene B-Vitamine. Nach H. Tönnies sind sie darüberhinaus reich an Kobalt, einem Spurenelement, welches u.a. die Blutbildung anregt sowie die Niacinwirkung verstärkt. Durch eine geschickte Kombination von Vitamin B-reichen Lebensmitteln (z. B. Nüsse und volles Getreide) mit Datteln kann somit eine Verstärkung der Vitalstoffwirkung erreicht werden. Fruchtstand von Dattelpalmen Folgendes Rezept macht sich diesen Synergieeffekt zunutze, indem es Datteln mit Nüssen und Haferflocken kombiniert. Durch das Einweichen der Haferflocken und den Zusatz von Salz in das...

Inhaltsstoffe der Aroniabeere

Die Aroniabeere, auch Apfelbeere oder schwarze (Edel-)Eberesche genannt gehört zu den Rosengewächsen (Rosa-ceae).  Ein hoher Gerbstoff-, Fruchtsäure- und Pektingehalt sind typisch für alle Rosengewächse (z. B. Hagebutte). Aufgrund des Tannin bezogenen Gerbsäuregehaltes schmecken die Aroniabeeren herb-süßsäuerlich, ähnlich unausgereiften Heidelbeeren und wirken zusammenziehend (adstringend), weshalb sie nicht unbedingt für einen direkten Verzehr geeignet sind. Alle Beeren und Wildobstarten beliefern uns mit Vitaminen, Mineralstoffen und Fruchtsäuren in ausgewogener Form. Manche Arten, wie die Aronia, enthalten den Ballaststoff Pektin, der besonders magen- und darmwirksam ist. Der natürliche Zucker in Wildbeeren ist gesunder Frucht- und Traubenzucker. In Aronia und einigen verwandten Wildobstarten kommt die Süße...

Protonenpumpinhibitoren begünstigen Osteoporose

Protoneninhibitoren (PPI) sind das meistverschriebene Medikament in der Gastroenterologie. Sie werden entweder als Bedarfsmedikament oder als langfristige Dauertherapie bei z.B. chronischer Refluxkrankheit, aber auch bei Sodbrennen und dem Reizmagensyndrom empfohlen und bisher als völlig unbedenklich eingestuft. Bekannt ist der Arzneistoff „Omeprazol„, das im Medikament „Antra“ seit vielen Jahren patentgeschützt ist. Strukturfomel von Omeprazol Sie werden seit 10 Jahren um das Sechsfache verordnet, kritisiert der Arzneiverordnungs-Report 2008. In www.sodbrennen-welt.de ist dieser Sachverhalt ausführlich beschrieben und in einer Grafik sehr übersichtlich dargestellt. Während herkömmliche Medikamente wie Antacida und H2-Rezeptor-Antagonisten seit 1998 leichte Umsatzeinbussen verzeichnen müssen, werden Protonenpumpinhibitoren bis zum Sechsfachen des Wertes...

Pflaumen – Multitalente in Sachen Verdauung und Prävention

Pflaumen (Prunus domestica) gehören zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae) und werden innerhalb dieser Familie dem Steinobst (Amygdaleae) zugeordnet. Es gibt insgesamt sieben Unterarten der Pflaume, die praktisch in allen Klimazonen der Welt in zahlreichen Variationen vorkommen. Dies sind die – Zwetschgen (Prunus domestica subsp. domestica), – Halbzwetschgen (Prunus domestica subsp. intermedia), – Mirabellen (Prunus domestica subsp. syriaca) und die weniger bekannten – Kriechen-Pflaumen (Prunus domestica subsp. insititia) – Edel-Pflaumen (Prunus domestica subsp. italica) – Spillinge (Prunus domestica subsp. pomariorum) sowie die – Ziparten (Prunus domestica subsp. prisca) Reife Zwetschgen Zwetschgen sind bekanntermassen Wunderwaffen in Sachen Verdauung. Dies ist u.a. den in ihnen enthaltenen...

Borretsch – Blüten, Blätter und Samen gesundheitlich wertvoll

Im Sommer lacht uns der Borretsch mit seinen himmelblauen sternförmigen Blüten an, die ebenso wie seine Blätter wohlschmeckend und als Salatzutat gut geeignet sind. Der Borretsch (Borago officinalis), oftmals auch als Gurkenkraut (Gurkenkönig) oder Kukumerkraut bezeichnet, ist eine Gewürz- und Heilpflanze in der Familie der Raublatt- oder Borretschgewächse (Boraginaceae). Vom lateinischen Namen abgeleitet bedeutet „Borra“ steifes Haar, was auf die vielen Haare hindeutet, die sich auf den Stengeln und Blättern der Pflanze befinden. Der Name „Gurkenkraut bzw. Gurkenkönig“ weist auf den gurkenähnlichen Geschmack der Blätter hin. Die ursprünglich im Mittelmeerraum beheimatete Pflanze wird seit dem späten Mittelalter in Mitteleuropa kultiviert...

Soja und Vanille – eine gelungene Kombination

Die Sojabohne (Glycine hispida) gehört zur Familie der Hülsenfrüchtler und enthält 35 bis 40 Prozent hochwertiges Eiweiß, zwischen 14 und 19 Prozent Öl und ist im Gegensatz zum Fleisch cholesterinfrei. Der Eiweissgehalt ist im Vergleich zum Fleisch um ca. 20 % höher, sodass er bei 500 g Vollsoja dem von ca. 5 Litern Vollmilch bzw. 28 Hühnereiern entspricht. Allerdings ist dabei zu beachten, dass die Sojabohne im Gegensatz zum Fleisch weniger von der essentiellen L-Aminosäure L-Methionin enthält, sodass bei Bedarf mit Eiern, Käse, Milch bzw. Reis, Weizen, Mais, auch in Form von Nudeln oder Brot, ergänzt werden muss. Des weiteren...

Magensäure erfüllt wichtige Funktionen im Körper – Protonenhemmer in der Kritik

Sodbrennen hat sich zu einer Volkskrankheit entwickelt. Mittlerweise betrifft es nach der Statistik jeden dritten Deutschen, der an gelegentlichem oder sogar mehrmals in der Woche auftretendem Sodbrennen leidet. Die Beschwerden können sich durch ein Brennen hinter dem Brustbein,  ein Hochsteigen von Magensäure in die Speiseröhre (Magensäure-Rückfluss, Reflux),  aber auch durch chronischen Husten, Halsschmerzen und Heiserkeit äussern. Tritt Sodbrennen mehrmals die Woche über einen längeren Zeitraum auf, besteht die Gefahr, dass die Schleimhäute der Speiseröhre durch die Magensäure so stark gereizt werden, dass sich Entzündungen einstellen, die zu Schluckbeschwerden führen und sogar krebsartigen Entartungen der Speiseröhre zufolge haben können. Lage einiger...

Heidelbeeren – Geheimwaffen gegen Durchfall und anderen Erkrankungen

Die Heidelbeere (Vaccinium myrtillus) schmeckt nicht nur erfrischend und gut, sie ist auch eine „Geheimwaffe“ gegen Durchfall und sorgt für die Elastizität der Blutgefäße. Europäische Waldheidelbeere (Vaccinium myrtillus), Herbstfärbung Verantwortlich für diesen altbekannten antidiarrhötischen Effekt sind die entgiftenden Gerbstoffe, die in der Heidelbeere reichlich vorhanden sind. So zeigte sich in Untersuchungen von Professor Wilhelm Heupke, dass Heidelbeersaft eine abtötende Wirkung auf Kolibakterien haben. Aber auch Carotine, Vitamin C, B1, B2, Niacin, Kalium, Eisen, Quercetin, hochwertige Zuckerarten sowie der blaue Farbstoff „Myrtillin“, ein Anthocyan, sind in Heidelbeeren reichlich vorhanden, wobei das Vitamin C zusammen mit dem Myrtillin in Gegenwart von dem...

Zinkmangel – in westlichen Ländern nicht selten

Zink gehört laut WHO zu den Haupt-Mangelelementen. Das Spurenelement (nach Eisen das Zweithäufigste) kann im Körper nicht gespeichert werden, es muss regelmäßig von außen zugeführt werden.  Aufgrund von falschen Ernährungsgewohnheiten und modernen Landwirtschaftsmethoden verbunden mit einer hochgradigen Verarbeitung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse ist Zinkmangel in westlichen Ländern nicht selten, insbesondere bei Jugendlichen, die während des Wachstums besonders viel Zink benötigen. Auch besonders ältere Menschen sowie Diabetiker, Nieren- und Leberkranke haben oft einen ausgeprägten Zinkmangel. Ein Zinkdefizit zählt zu den häufigsten Symptomen bei Krankenhauspatienten. Jeder körperliche oder seelische Streß führt zu hohen Zinkverlusten, aber auch hoher Alkoholkonsum und die Gabe von Antibiotika....

Keimlinge von Sonnenblumenkernen – in der Sprossenküche etwas Besonderes

Die botanische Bezeichnung für Sonnenblume, Helianthus annuus, leitet sich von den griechischen Wörtern helios (Sonne) und anthos (Blume) ab.  Ab dem 17. Jahrhundert verwendete man die Kerne für Backwaren oder geröstet als Ersatz für Kaffee und Trinkschokolade. Erst seit dem 19. Jahrhundert wird die Sonnenblume auch als Ölpflanze genutzt. Hauptanbaugebiete sind China, Russland, die Ukraine, die Vereinigten Staaten und Europa. Jeder kennt Sonnenblumenkerne, aber deren Keimlinge (Sprossen) sind in der Sprossenküche etwas Besonderes und wenig bekannt. Sie sind u.a. wertvolle Lieferanten von Eiweiß, Eisen und Energie. Für die Zubereitung der Sprossen werden die geschälten Sonnenblumensamen genommen: Zubereitung: 3-5 Tage vor dem Servieren die...

Rhabarber und Mandeln – eine gelungene Kombination

Rhabarber (Rheum rhabarbarum) gehört botanisch zum Stielgemüse und darf nicht als Obst bezeichnet werden. Seit fast 5000 Jahren wird der Rhabarber in China als Arzneimittel kultiviert.  Vor allem der Wurzelstock wird zur Herstellung von (Abführ-) Pillen und Darmreinigung noch heute verwendet. In Deutschland ist der Rhabarber seit knapp 150 Jahren zu Hause. Interessant ist, dass die Wurzeln des Stielgemüses sowie die Stiele der Pflanze gesund und heilkräftig, aber die Blätter wegen ihres Oxalsäuregehaltes giftig sind! Strukturformel von Oxalsäure Die Oxalsäure greift den Zahnschmelz an und verbindet sich auch im Körper mit dem Kalzium aus der Nahrung oder aus dem Blut....

L-Carnitin fördert die Fettverbrennung im Körper

  L-Carnitin wurde aus Fleischextrakten im Jahre 1905 erstmalig isoliert, woher  auch der Name vom lateinischen caro, carnis, d.h. Fleisch stammt. Es ist  ein natürlicher Bestandteil der Muskulatur von Säugetieren, also auch der des Menschen. Dabei weisen die Herz- und Skelettmuskulatur relativ gesehen den höchsten L-Carnitingehalt auf. Es wird in der Leber aus den Aminosäuren L-Lysin und L-Methionin  synthetisiert, wobei auch die Vitamine B6, Niacin und Vitamin C sowie Eisen beteiligt sind. L-Carnitin gehört, wie auch das Coenzym Q10, zu den sogenannten Vitaminoiden (d. h. vitaminähnlichen Verbindungen).   Strukturformel von L-Carnitin   L-Carnitin ist zwar eine körpereigene Substanz und kann,...

Möhren – Ananassauce mit Rotwein verfeinert

Dieses Rezept enthält viele Naturstoffe, die gut für die Gesundheit sind und sich im Geschmack gegenseitig verstärken. Die süß – saure bis herbe Geschmacksrichtung erhält durch die Verfeinerung mit dem Rotwein eine besondere Note. Auch die Verwendung von Ananas gibt dem Ganzen etwas Exotisches und nicht ganz Alltägliches. Probieren Sie es aus!  Die Ananas (Ananas comosus) enthält das Enzym Bromelin, das das Eiweiß in unserer Nahrung aufspalten und somit den Magensaft ersetzen kann. Bedingung dafür ist, das die Ananas reif geerntet wurde, was leider meistens nicht der Fall ist. Bei unreifen Früchten sind wertvolle Inhaltsstoffe, wie die Fruchtsäuren, Vitamine und...

Cranberry-Bananen Smoothie mit Himbeeren

Vor einiger Zeit habe ich mir ein Mixgerät gekauft und stelle mir seitdem alleine oder zusammen mit meinen Kindern Mixgetränke her, die gut schmecken und auch noch gesund sind.  Unter anderem ist dabei folgendes Rezept entstanden, dass durch die Zugabe von Ahornsirup und Bananen an Süße gewinnt und den herb-sauren Geschmack der Cranberries und Himbeeren kompensiert und darüberhinaus interessanter macht. Zutaten: – 10 – 15 frische oder gefrorene Himbeeren – 1/16 l Cranberry Saft (100 % Muttersaft) – 1/16 l Ahornsirup – 1/16 l Wasser – 2 kleine Bananen Zubereitung: Die Himbeeren zusammen mit dem Cranberry-Saft, dem Ahornsirup und dem...

Rosenkohl in Curry – Sahne – Sauce mit Äpfeln verfeinert

Rosenkohl braucht wie Grünkohl etwas Frost, um sein volles Aroma zu entwickeln.  Er ist ein guter Eiweißlieferant und enthält sehr viel Vitamin C, was besonders im Winter für unsere Gesundheit unerläßlich ist. Daneben ist er reich an den Vitaminen A und B, Kalium, Eisen, Magnesium, Natrium und Phosphor. Kurkume (Curcuma longa), auch Gelber Ingwer, Safran-, Gelb- oder Gilbwurz(el), ist eine aus Südasien stammende Pflanzenart aus der Familie der Ingwergewächse. Es enthält bis zu fünf Prozent typische ätherische Öle, bis zu drei Prozent des für die gelbe Färbung verantwortlichen Curcumins. Zutaten: – 1 Pfund Rosenkohl – 1/2 Becher Sahne – 2...

Magnesium – ein wichtiger Mineralstoff für unsere Gesundheit

Magnesium wurde benannt nach der griechischen Stadt Magnesia und ist ein silberweißes Leichtmetall, das zur Gruppe der Erdalkali gehört. Es ist mit 2,5 % als Dolomit, Magnesit und Carnallit am Aufbau der Erdkruste beteidigt.  Wegen seiner Reaktionsfreudigkeit kommt es in der Natur nicht elementar, sondern ausschließlich gebunden, überwiegend als Carbonate, Silikate, Chloride und Sulfate vor. In Form von Dolomit ist ein Magnesiummineral sogar gebirgsbildend, so z. B. in den Dolomiten. Die Namen und chemische Formeln wichtiger Mineralien, in denen Magnesium vorkommt, sind: – Dolomit CaMg(CO3)2, – Magnesit (Bitterspat) MgCO3, – Olivin (Mg, Fe)2 [SiO4], – Enstatit MgSiO3 und – Kieserit...