Kategorie: Aminosäuren

Frühlingserwachen durch Ankurbeln der körpereigenen Serotoninproduktion

Serotonin wird im Volksmund oft als „Glücks- bzw. Wohlfühlhormon“ bezeichnet. Es hebt die Stimmung, wirkt antidepressiv und bekämpft Ängste und wird u.a. im Gehirn hergestellt, wo es als Neurotransmitter unmittelbar auf den Gehirnstoffwechsel einwirkt. Durch das natürliche Tageslicht wird die Produktion des Serotonins angeregt, sodass ein ca. 20minütiger Spaziergang zum Lichttanken sehr empfehlenswert ist. Gerade jetzt im Frühling wird dadurch der Antrieb des Menschen gefördert und er kann die Frühjahrmüdigkeit leichter überwinden. Gleichzeitig kann sich eine übermässige Nahrungsaufnahme, die durch niedrige Seotoninkonzentrationen im Winter oftmals auftritt, im Frühjahr wieder normalisieren. Geschichtliches: In den 30er Jahren entdeckte der italienische Pharmakologe Vittorio...

Glykonährstoffe – gesunde Zucker helfen auch bei Krebserkrankungen

Glykonährstoffe haben positive Einflüsse auf beinahe alle Funktionen des menschlichen Körpers, besonders auf die Regulierung des Immunsystems. Glyko kommt aus dem Griechischen und bedeutet: „Süß“ und die Bezeichnung: „Glykonährstoff“ somit „süßer Nährstoff“. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung von Krankheiten bzw. leiten deren Heilungen ein, wie z. B. bei Krebs-, Autoimmunerkrankungen, neurologischen Störungen sowie chronischen oder wiederkehrenden Infektionen. So haben klinische Test bewiesen, dass Glukosamin, ein Glykoprotein und prominter Vertreter eines Glykonährstoffes, sehr wirksam bei der Behandlung von Osteoarthritis ist. Strukturformel von Glukosamin Darüberhinaus wirken Glykonährstoffe sich positiv auf die Gehirntätigkeit und das Nervensystem aus, so auch auf...

Soja und Vanille – eine gelungene Kombination

Die Sojabohne (Glycine hispida) gehört zur Familie der Hülsenfrüchtler und enthält 35 bis 40 Prozent hochwertiges Eiweiß, zwischen 14 und 19 Prozent Öl und ist im Gegensatz zum Fleisch cholesterinfrei. Der Eiweissgehalt ist im Vergleich zum Fleisch um ca. 20 % höher, sodass er bei 500 g Vollsoja dem von ca. 5 Litern Vollmilch bzw. 28 Hühnereiern entspricht. Allerdings ist dabei zu beachten, dass die Sojabohne im Gegensatz zum Fleisch weniger von der essentiellen L-Aminosäure L-Methionin enthält, sodass bei Bedarf mit Eiern, Käse, Milch bzw. Reis, Weizen, Mais, auch in Form von Nudeln oder Brot, ergänzt werden muss. Des weiteren...

Magensäure erfüllt wichtige Funktionen im Körper – Protonenhemmer in der Kritik

Sodbrennen hat sich zu einer Volkskrankheit entwickelt. Mittlerweise betrifft es nach der Statistik jeden dritten Deutschen, der an gelegentlichem oder sogar mehrmals in der Woche auftretendem Sodbrennen leidet. Die Beschwerden können sich durch ein Brennen hinter dem Brustbein,  ein Hochsteigen von Magensäure in die Speiseröhre (Magensäure-Rückfluss, Reflux),  aber auch durch chronischen Husten, Halsschmerzen und Heiserkeit äussern. Tritt Sodbrennen mehrmals die Woche über einen längeren Zeitraum auf, besteht die Gefahr, dass die Schleimhäute der Speiseröhre durch die Magensäure so stark gereizt werden, dass sich Entzündungen einstellen, die zu Schluckbeschwerden führen und sogar krebsartigen Entartungen der Speiseröhre zufolge haben können. Lage einiger...

Seelentief im Wochenbett: Rätzel gelöst

Fast drei Viertel aller Mütter versinken nach der Geburt in eine tiefe Melancholie. Bei etwa 13 Prozent der Frauen klingen die Symptome nicht ab, sondern entwickeln sich innerhalb von drei Monaten nach der Entbindung zu einer Wochenbettdepression. Die Gründe dafür waren lange Zeit unklar. Wissenschaftler vom Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften konnten nun zeigen, dass ein Anstieg des Enzyms Monoamin-Oxidase, kurz MAO-A, ausschlaggebend dafür ist. Bekannt ist, dass der Östrogenspiegel innerhalb der ersten drei bis vier Tage nach der Geburt um das 100- bis 1000-Fache absinkt. Die MAO-A-Konzentration dagegen steigt an. Dieses Enzym baut die wichtigsten Nervenbotenstoffe Serotonin, Dopamin...

L-Tryptophan beeinflusst unser Seelenleben positiv

Eine vitalstoffreiche gesunde Ernährung mit einem hohen L-Tryptophangehalt beeinflusst unser Seelenleben positiv. Dabei ist von entscheidender Bedeutung, was Sie essen und wie Sie essen. Beides ist ausschlaggebend dafür, ob in unserem Gehirn Serotonin und daraus Melatonin in ausreichender Konzentration gebildet werden können, damit wir positive Gefühle erleben können. Serotonin und Melatonin sind wichtigste Hormone in unserem Körper. Sie kontrollieren lebenswichtige Funktionen, u. a. unseren Appetit, den Schlaf-Wach-Rhythmus, regulieren die Körpertemperatur und unsere Stresstoleranz und sind verantwortlich für unsere Schmerzwahrnehmung. Chemie für Interessierte: Strukturformel von Serotonin Serotonin, auch 5-Hydroxytryptamin genannt, ist chemisch gesehen ein „Indolamin“ mit einer primären aliphatischen sowie einer...

Nüsse – Kraftpakete aus der Natur

Pro Jahr werden in Deutschland durchschnittlich 3,3 Kilogramm Nüsse pro Person verzehrt. So wurden 2004  271.000 Tonnen Nüsse nach Deutschland importiert, wobei Hauptverarbeiter von Nüssen die Süßwarenindustrie ist.   Nüsse werden botanisch als Obst mit harter Schale behandelt und bestehen bis zu 70 Prozent aus Fett (viele ungesättigte Fettsäuren, hpts. Linolsäure). Sie liefern ausserdem wichtige Mineralstoffe (ca. 2.5 %, vor allen Dingen Phosphor, Schwefel und Kalium),  Vitamine (hpts. B-Vitamine, die sonst bei Pflanzen, mit Ausnahme von Getreiden rar sind) und in sehr hohen Konzentrationen, wie in den letzten Jahren erforscht, zahlreiche sekundäre Pflanzenstoffe. Frucht der Haselnuss Ausserdem sind sie, bedingt...

Tryptophan – Verbesserung des Schlafes durch essentielle Aminosäure

L-Tryptophan ist eine essentielle Aminosäure und somit nicht durch den eigenen Körper synthetisierbar!   Wir müssen also durch die geeignete Zusammenstellung unserer Ernährung und/oder der Aufnahme entsprechender Vitalstoffe auf eine ausreichende Versorgung achten. L-Tryptophan So kann ein gesunder Schlaf durch eine Steigerung der Tryptophanaufnahme gefördert werden, da Trytophan im Gehirn zu Serotonin und Serotonin zu Melatonin, ein Zwirbeldrüsenhormon, das für den Tag-Nacht-Rhythmus des Menschen verantwortlich ist, umgewandelt wird. Serotonin ist ein Neurotransmitter, der u. a. dafür sorgt, dass sie gut einschlafen, aber auch, dass der Schlaf uns die nötige Erholung für den Tag liefert, d. h. dass die Schlafphasen in...

Nikotinsäure – ein B-Vitamin, das Blutfette senken kann

Nikotinsäure oder Niacin, früher B3, ist ein Vitamin aus dem B-Komplex. Sie wurde 1867 bei der Oxidation von Nicotin entdeckt, ihre Bedeutung für den Stoffwechsel (physiologische Wirksamkeit) wurde 1934 erkannt. Strukturformel von Nikotinsäure Chemisch gesehen ist Nikotinsäure eine Carbonsäure des Pyridins. Als elementarer  Baustein verschiedener Coenzyme, u.a. NAD und NADP ist die Nikotinsäure von zentraler Bedeutung für den Stoffwechsel von Eiweißen, Fetten und Kohlenhydraten. So ist sie wesentlich am Citratzyklus und der Atmungskette in den Mitochondrien (unseren Kraftwerken in den Zellen) beteiligt und ist somit unverzichtbarer Zündfunke innerhalb unserer aeroben, d.h. sauerstoffabhängigen Energiegewinnung. NAD + (oxidierte Form) Nicotinamidadenindinukleotid Weiterhin wirkt...

Salatdressing Grundrezept mit Miso

Miso ist ein sehr bekanntes Grundnahrungsmittel in Asien und seit Jahrtausenden bekannt. Hergestellt wird Miso aus Sojabohnen pur oder zusammen mit Reis bzw. Gerste. Die Sojabohnen werden gedämpft und mit Koji (Mischung aus Reis/Gerste, Salz und Edelpilz) versetzt. Danach findet die mindestens zwei Jahre anhaltende Reifung statt, bei der durch den Fermentationsprozeß in Abhängigkeit von der Fermentationszeit eine helle bis dunkelbraune Farbe des Misos entsteht. Hauptsächliche Bestandteile des Misos sind Eiweiß, Vitamin B2, Vitamin E, verschiedene Enzyme, Isoflavone, Cholin und Lezithin. Miso ist ein pflanzlicher Lieferant von hochwertigem Eiweiß, da von den 21 Aminosäuren des Proteins alle acht essentiellen und...

Walnüsse senken den Cholesterinspiegel und halten die Arterien fit

Omega-3-Fettsäuren und andere Pflanzenbestandteile sind sehr gut geeignet, den Cholesterinspiegel zu senken. Dies bestätigen neueste Studien, u. a.  dass Walnüsse Arterien fit machen und den Cholesterinspiegel senken können. Bei dieser klinischen Studie, die am biochemischen Forschungsinstitut August Pi i Sunver durch geführt wurde, nahmen 21 Männer und Frauen im Alter von 25 bis 75 Jahren mit hohen Cholesterinwerten entweder eine cholesterinsenkende Mittelmeer-Diät ein oder eine Ernährung mit ähnlichem Kalorien- und Fettgehalt zu sich, bei der jedoch etwa 32 % der Energie, die aus einfach ungesättigten Fettsäuren stammte, durch ca. 40 bis 65 Gramm Walnüsse täglich (8 bis 13 Stück) ersetzt...

Biotin – Schönheitsvitamin für Haut, Nägel und Haare

Biotin wird auch als Vitamin B7 oder Vitamin H bezeichnet und ist ein wasserlösliches Vitamin aus dem B-Komplex. Als prosthetische Gruppe von Enzymen, speziell den Carboxylasen, spielt es eine wesentliche Rolle und ist essentiell für den Fett- , Eiweiß- und Kohlenhydratstoffwechsel und übernimmt, wie neuere Forschungen zeigen, zusammen mit dem Spurenelement Chrom eine zentrale Aufgabe bei der Stabilisierung des Blutzuckerspiegels. Strukturformel von Biotin Der Name „Biotin“ ist der  von der IUPAC (International Union of Pure and Applied Chemistry) empfohlene Name. Es existiert auch noch in der französischen Nomenklatur  der Name B8 für Biotin, ist aber unüblich, da es dadurch  zu...

Keimlinge von Sonnenblumenkernen – in der Sprossenküche etwas Besonderes

Die botanische Bezeichnung für Sonnenblume, Helianthus annuus, leitet sich von den griechischen Wörtern helios (Sonne) und anthos (Blume) ab.  Ab dem 17. Jahrhundert verwendete man die Kerne für Backwaren oder geröstet als Ersatz für Kaffee und Trinkschokolade. Erst seit dem 19. Jahrhundert wird die Sonnenblume auch als Ölpflanze genutzt. Hauptanbaugebiete sind China, Russland, die Ukraine, die Vereinigten Staaten und Europa. Jeder kennt Sonnenblumenkerne, aber deren Keimlinge (Sprossen) sind in der Sprossenküche etwas Besonderes und wenig bekannt. Sie sind u.a. wertvolle Lieferanten von Eiweiß, Eisen und Energie. Für die Zubereitung der Sprossen werden die geschälten Sonnenblumensamen genommen: Zubereitung: 3-5 Tage vor dem Servieren die...

Folsäure vermindert Missbildungsrisiken in der Schwangerschaft

Die Folsäure, deren Salze auch Folate genannt werden, ist ein 1941 entdecktes, hitze- und lichtempfindliches Vitamin aus dem B-Komplex.  Das Vitamin ist auch empfindlich gegenüber  Sauerstoff und  Schwermetallen, sowie geringfügig  gegenüber Wasser. Es ist essentiell, d. h. es kann vom Körper selber nicht hergestellt werden. Eine Zufuhr über die Nahrung und/oder Nahrungsergänzungsmittel ist deshalb zur Gesunderhaltung zwingend notwendig! Eine mangelnde Folsäureversorgung von schwangeren Frauen führt in Europa zur Geburt von jährlich Tausenden an Neuralrohrerkrankungen wie Spina bifida leidenden Kindern. Zwei Drittel der Erwachsenen in Deutschland nehmen weniger als 300 Mikrogramm (µg) Folsäure am Tag auf. Die empfohlene Tagesdosis nach RDA...

L-Carnitin fördert die Fettverbrennung im Körper

  L-Carnitin wurde aus Fleischextrakten im Jahre 1905 erstmalig isoliert, woher  auch der Name vom lateinischen caro, carnis, d.h. Fleisch stammt. Es ist  ein natürlicher Bestandteil der Muskulatur von Säugetieren, also auch der des Menschen. Dabei weisen die Herz- und Skelettmuskulatur relativ gesehen den höchsten L-Carnitingehalt auf. Es wird in der Leber aus den Aminosäuren L-Lysin und L-Methionin  synthetisiert, wobei auch die Vitamine B6, Niacin und Vitamin C sowie Eisen beteiligt sind. L-Carnitin gehört, wie auch das Coenzym Q10, zu den sogenannten Vitaminoiden (d. h. vitaminähnlichen Verbindungen).   Strukturformel von L-Carnitin   L-Carnitin ist zwar eine körpereigene Substanz und kann,...

Schwefel – Wiederentdeckung einer Natursubstanz

Ohne Schwefel kann der Körper keine lebensnotwenigen Eiweiße herstellen. Aus dem Eiweiß unserer Nahrung setzt unser Körper Aminosäuren frei, die er dann neu verknüpft und damit Proteine herstellt, die für den Aufbau unserer Haut gebraucht werden.  Auch wichtige Biostoffe, wie z. B. – Insulin, – der rote Blutfarbstoff Hämoglobin, – zahlreiche Enzyme, Hormone und – Abwehrstoffe unseres Immunsystems benötigen Schwefel als Baustoff. Darüberhinaus ist Schwefel Bestandteil ganz bestimmter Aminosäuren, wie Methionin, Cystein und Taurin, die maßgeblich am Strukturaufbau von Binde-, Knorpel- und  Muskelgewebe mit beteiligt sind. Erst durch den Schwefel ist es den Aminosäuren möglich Brücken untereinander zu bilden und...