Nervenkekse der heiligen Hildegard von Bingen – noch heute hochaktuell

Die Muskatnuss (Myristica fragrans) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Muskatnussgewächse (Myristicaceae) und gehört zu den Bedecktsamern (Magnoliophyta).  Der immergrüne, tropische Muskatnussbaum erreicht eine Höhe bis zu 20 Metern. Er trägt blassgelbe Blüten, woraus sich die fleischig gelben und runden Früchte entwickeln, die dann den Samen tragen, der als Muskatnuss oder Muskat bezeichnet wird. Der den Kern umgebende dünne Samenmantel wird Macis oder Muskatblüte genannt und ist in seinem Aroma feiner und edler als die Nuss. Muskatnussbaum mit aufgesprungener Frucht Die Muskatnuss wurde bereits 600 n. Chr. in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet. Hildegard von Bingen (1098 bis 1179) … Weiterlesen

Zwetschgenkuchen mit Streuseln – Zitrone, Vanille und Zimt im Einklang

Folgendes Rezept habe ich dem Buch: „Biologisch kochen und backen, das Rezeptbuch der natürlichen Ernährung“ von Helma Danner entnommen.  Es zeichnet sich vor allen Dingen durch seine ungewöhnliche, aber durchaus harmonische aromatische Geschmackskomposition von Zitrone, Vanille und Zimt aus. Zitronenbaum in Griechenland Zutaten: Teig: – 250 g Weizenvollkornmehl– 1 Ei– 100 g Honig– 2 MS Backpulver– 1 MS Vanille– Schale von 1/2 Zitrone, unbehandelt– 1 MS Vollmeersalz – 80 g Butter Streusel: – 240 g Weizenvollkornmehl– 100 g Butter– 120 g Honig– 1 TL Zimt– 2 MS Vanille Belag: – 1250 g Zwetschgen, frisch oder tiefgekühlt Zubereitung: Das frisch gemahlene … Weiterlesen

Waldmeisterbowle mit Borretsch – ungewöhnlich gut

Die himmelblauen Blüten des Borretsch erheitern innerlich und äußerlich das Gemüt. Als Zutat zu Salaten und Sommerbowlen machen sie sich besonders gut und kommen dabei hervorragend zur Wirkung.  Das intensive Aroma des Waldmeisters beruht auf das in den Blättern enthaltene Cumarin, ein sekundärer Pflanzenstoff, der u.a. auch in Cassia-Zimt vorkommt und in höheren Dosen gesundheitsschädlich sein soll. Der Cumarin-Gehalt des Waldmeisters beträgt im Schnitt rund 1 % der Trockenmasse und ist in der Pflanze glykosidisch gebunden. Das Cumarin wird zuzammen mit dem Zuckerrest freigesetzt, wenn die Blätter und Stengel verletzt, bzw. geerntet wurden. Obwohl Waldmeister grundsätzlich als wenig bis kaum giftig … Weiterlesen

Kokos-Johannisbeer-Muffins – sommerlicher Genuss rot/weiss

Rote, schwarze und weisse Johannisbeeren (Ribes) sind wahre Vitaminbomben.  Von allen Beeren besitzen die schwarzen Johannisbeeren den höchsten Vitamin C-Gehalt. So liefern 100g von ihnen fast den doppelten Tagesbedarf an Vitamin C. Ausserdem enthalten Johannisbeeren mehrere B-Vitamine sowie Anthocyane, das sind Pflanzenfarbstoffe, die als Glycoside an verschiedene Zuckerarten gebunden sind und im Organismus durch biochemische Stoffwechselvorgänge abgespalten werden. Neben Kalium und Kalzium enthalten Johannisbeeren auch Phosphor, in einem günstigen Kalzium-Phosphor-Verhältnis, Pektin und Fruchtsäuren. Folgendes Rezept habe ich auf der Internetseite backecke.com gefunden und etwas variiert. Durch die Kombination mit Kokoschips wird der doch recht saure Geschmack der Johannisbeeren etwas abgemildert, … Weiterlesen

Kokos-Bananen-Saft mit Zimt

In den Tropen sind Hunderte von Variationen bekannt, Kokos in der Küche zu verwenden.  Auch in der orientalischen Küche und bei der indonesischen Reistafel werden Fleischspiesse, Fische, Suppen und luxuriöse Desserts mit Kokosraspeln zubereitet. Das gibt den Speisen eine besonders einzigartigen Geschmack. Die echte indische Currysauce wird häufig mit Kokosmilch oder Sauermilch verdünnt. Zusammen mit Reis ergibt sich dadurch eine gehaltvolle und vollwertige Mahlzeit, zumal der indische Curry hochwertige sehr gesundheitsfördernde Gewürze, wie z. B. Kurkuma, Senf, Koriander, Pfeffer, Knoblauch, Chili und Ingwer enthält. Folgendes veganes Rezept habe ich aus der „Kokosküche“ des Naturkostmagazins Schrot & Korn, Februar 2011 entnommen. … Weiterlesen

Zimt – Gewürz mit wertvollen sekundären Pflanzenstoffen

Der Zimtbaum (Cinnamonum ceylanicum) ist ein Lorbeergewächs, das in tropischen und subtropischen Ländern gedeiht.   Um das Gewürz zu gewinnen, werden die ein- bis zweijährigen Triebspitzen geschnitten, die Rinde nach 24stündiger Fermentation innen und außen abgeschabt und anschließend getrocknet. Gemahlen kommt der Zimt dann als braunes Pulver und eingerollt als Zimtstange oder Stangenzimt in den Handel. Zimtbaumrinde Das Aroma des Zimtbaumes geht auf das in ihm enthaltene Zimtöl zurück, das zu 75 Prozent aus Zimtaldehyd besteht. Zimtaldehyd ist ein ?,?-ungesättigter Aldehyd und gehört zur Stoffgruppe der Phenylpropanoide. Er weist aromatische Eigenschaften auf und verfügt über eine trans-substituierte Kohlenstoff-Kohlenstoff-Doppelbindung in der … Weiterlesen

Nussprinten – weihnachtliche Gewürze und Haselnüsse in gelungener Synergie

Etwa 62.000 Tonnen Haselnüsse werden pro Jahr in Deutschland verzehrt – fast 800 Gramm pro Kopf. Sie sind aus vielen Rezepten gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit nicht wegzudenken.  Doch dabei sollten die Zutaten besonders ausgewählt werden.  Denn in Haselnüssen können krebserregende Schimmelpilzgifte (Aflatoxine) stecken. Weiterhin kann es vorkommen, dass in den Ursprungsländern oft minderwertige Nüsse aus der vergangenen Ernte, die nicht verkauft werden konnten, zu Nussmehl verarbeitet werden. Ob gemahlene Haselnüsse verschimmelt sind, kann man nicht erkennen. Bei frischen Nüssen ist das anders: Sie sind innen weißlich bis elfenbeinfarben. Alte Nüsse sind meist dunkel und klappern in der Schale, weil … Weiterlesen

Gewürze – sinnvolle Ergänzung in der Küche

Zimt, Ingwer, Anis, Muskat, Nelken, Vanille und Kadamon sind Gewürze, die gerade jetzt zur Herbst- und Winterzeit sich zunehmender Beliebheit in der Vitalstoffküche erfreuen.  Das Bewusstsein für den hohen Gesundheitswert von Gewürzen steigt ständig.  Menschen, die klug würzen, bereichern nicht nur ihren Speisezettel. Sie tuen ihrer Gesundheit und sogar ihrer Psyche etwas Gutes. Denn jede Gewürzart hat ein ganz spezifisches Vitalstoff- und damit Wirkstoffspektrum auf unseren Organismus und bringt uns gesundheitliche Verbesserung, oftmals gezielt auf die verschiedenen Organe. Professor Dr. Hans Glatzel vom Max-Planck-Institut schrieb: „Gewürze sind viel mehr als Appetitanreger, Säftelocker, Gaumenschmeichler: Sie sind romantische Urlaubserinnerungen an den „Duft … Weiterlesen