Kategorie: Nüsse

Nikotinsäure – ein B-Vitamin, das Blutfette senken kann

Nikotinsäure oder Niacin, früher B3, ist ein Vitamin aus dem B-Komplex. Sie wurde 1867 bei der Oxidation von Nicotin entdeckt, ihre Bedeutung für den Stoffwechsel (physiologische Wirksamkeit) wurde 1934 erkannt. Strukturformel von Nikotinsäure Chemisch gesehen ist Nikotinsäure eine Carbonsäure des Pyridins. Als elementarer  Baustein verschiedener Coenzyme, u.a. NAD und NADP ist die Nikotinsäure von zentraler Bedeutung für den Stoffwechsel von Eiweißen, Fetten und Kohlenhydraten. So ist sie wesentlich am Citratzyklus und der Atmungskette in den Mitochondrien (unseren Kraftwerken in den Zellen) beteiligt und ist somit unverzichtbarer Zündfunke innerhalb unserer aeroben, d.h. sauerstoffabhängigen Energiegewinnung. NAD + (oxidierte Form) Nicotinamidadenindinukleotid Weiterhin wirkt...

Walnüsse senken den Cholesterinspiegel und halten die Arterien fit

Omega-3-Fettsäuren und andere Pflanzenbestandteile sind sehr gut geeignet, den Cholesterinspiegel zu senken. Dies bestätigen neueste Studien, u. a.  dass Walnüsse Arterien fit machen und den Cholesterinspiegel senken können. Bei dieser klinischen Studie, die am biochemischen Forschungsinstitut August Pi i Sunver durch geführt wurde, nahmen 21 Männer und Frauen im Alter von 25 bis 75 Jahren mit hohen Cholesterinwerten entweder eine cholesterinsenkende Mittelmeer-Diät ein oder eine Ernährung mit ähnlichem Kalorien- und Fettgehalt zu sich, bei der jedoch etwa 32 % der Energie, die aus einfach ungesättigten Fettsäuren stammte, durch ca. 40 bis 65 Gramm Walnüsse täglich (8 bis 13 Stück) ersetzt...

Balance zwischen den Fettsäuren – Schlüssel für gesunde Zellwände

Der Mensch besteht aus Millarden von Zellen. Die Vitalität einer jeden Zelle ist u. a. abhängig von dem Zustand der Zellwände. Ein gesunder Körper benötigt gesunde Zellwände. Ausreichend Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren machen die Zellwände flexibel und durchlässig, so dass Nährstoffe einfach in die Zelle aufgenommen und Abfallstoffe einfach aus der Zelle abgegeben werden können. Zum Schutz der Zellwände vor Oxidationen durch freie Radikale sind fettlösliche Antioxidantien, wie das Vitamin E und das Beta-Carotin, von grösster Wichtigkeit. Besonders auf die Omega-3-Fettsäuren haben es die freien Radikale abgesehen, so dass beim Verzehr von Omega-3-Fettsäuren unbedingt Vitamin E mit aufgenommen werden muss. ————————————————————————————————...

Zinkmangel – in westlichen Ländern nicht selten

Zink gehört laut WHO zu den Haupt-Mangelelementen. Das Spurenelement (nach Eisen das Zweithäufigste) kann im Körper nicht gespeichert werden, es muss regelmäßig von außen zugeführt werden.  Aufgrund von falschen Ernährungsgewohnheiten und modernen Landwirtschaftsmethoden verbunden mit einer hochgradigen Verarbeitung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse ist Zinkmangel in westlichen Ländern nicht selten, insbesondere bei Jugendlichen, die während des Wachstums besonders viel Zink benötigen. Auch besonders ältere Menschen sowie Diabetiker, Nieren- und Leberkranke haben oft einen ausgeprägten Zinkmangel. Ein Zinkdefizit zählt zu den häufigsten Symptomen bei Krankenhauspatienten. Jeder körperliche oder seelische Streß führt zu hohen Zinkverlusten, aber auch hoher Alkoholkonsum und die Gabe von Antibiotika....

Keimlinge von Sonnenblumenkernen – in der Sprossenküche etwas Besonderes

Die botanische Bezeichnung für Sonnenblume, Helianthus annuus, leitet sich von den griechischen Wörtern helios (Sonne) und anthos (Blume) ab.  Ab dem 17. Jahrhundert verwendete man die Kerne für Backwaren oder geröstet als Ersatz für Kaffee und Trinkschokolade. Erst seit dem 19. Jahrhundert wird die Sonnenblume auch als Ölpflanze genutzt. Hauptanbaugebiete sind China, Russland, die Ukraine, die Vereinigten Staaten und Europa. Jeder kennt Sonnenblumenkerne, aber deren Keimlinge (Sprossen) sind in der Sprossenküche etwas Besonderes und wenig bekannt. Sie sind u.a. wertvolle Lieferanten von Eiweiß, Eisen und Energie. Für die Zubereitung der Sprossen werden die geschälten Sonnenblumensamen genommen: Zubereitung: 3-5 Tage vor dem Servieren die...

Dinkel – Sandkuchen mit Cranberries und Walnüssen

Kardiovaskuläre Erkrankungen sind die Killer Nr. 1 in den Industrienationen. Laut dem statistischen Bundesamt starb 1999 in Deutschland sogar fast jeder Zweite (48 %) daran. Neben Rotwein gilt auch Cranberry-Saft als hervorragende Möglichkeit Herz- Kreislauferkrankungen vorzubeugen, ohne die Nachteile des Alkohols in Kauf nehmen zu müssen.  Das zeigte u.a. eine am William Harvey Research Institute in England durchgeführte Laboruntersuchung auf. Die säureüberschüssige Ernährung unserer modernen Konsumgesellschaft trägt einen erheblichen Anteil an der fortschreitenden Übersäuerung unseres Körpers bei. Durch Abgabe von Mineralien aus seinen Mineralstoffreserven versucht unser Körper diese überschüssigen Säuren zu neutralisieren. U.a. opfert er dabei die basischen Mineralien Kalzium,...

Magnesium-Mangel fördert diabetische Folgeschäden

Diabetiker sollten unbedingt ein besonderes Augenmerk auf ihre Versorgung mit dem Mineralstoff Magnesium richten. Darauf wies die „Gesellschaft für Biofaktoren e.V.“ auf einer wissenschaftlichen Tagung in Frankfurt a. Main hin.  Denn ein Magnesium-Mangel, der bei Diabetikern besonders häufig vorkommt, fördet nicht nur den Diabetes, sondern auch die gefürchteten Folgeschäden der Stoffwechselstörung an Herz und Blutgefäßen. Aktuellen Studien zufolge scheinen entzündliche Prozesse in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle zu spielen. Wie mexikanische Wissenschaftler nachwiesen, steigt bei erniedrigten Magnesium-Konzentrationen im Blutserum das sogenannte C-reaktive Protein (CPR) an, ein Eiweißkörper, welcher bei entzündlichen Vorgängen vermehrt ins Blut abgegeben wird. Erhöhte CPR-Werte gelten als...

Cholesterin – ein wichtiger Bestandteil unseres Körpers

Das Cholesterin (auch Cholesterol) ist ein in allen tierischen Zellen vorkommender Naturstoff. Der Name leitet sich vom griechischen „chole“ (Galle) und „stereos“ (fest) ab, da es in Gallensteinen bereits im 18. Jahrhundert gefunden wurde.   Als lebenswichtiges Lipid ist Cholesterin ein wichtiger Bestandteil der Zellmembran, erhöht dadurch die Stabilität der Membran und arbeitet zusammen mit Proteinen (Eiweißstoffen) in der Zellmembran an der Ein- und Ausschleusung von Signalstoffen. Pflanzen und Pilze enthalten kein Cholesterin, dafür aber strukturähnliche Pflanzensterine. Strukturformel des Cholesterins, ein polycyclischer Alkohol Der Cholesteringehalt des menschlichen Körpers beträgt etwa 140 g. Da es wasserunlöslich ist, befinden sich über 95 % des...

Rhabarberkuchen mit Mandelstreuseln

Jetzt ist Rhabarberzeit! Bis Mitte Juni dürfen Sie noch Rhabarber ernten.  Zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr erreicht die Oxalsäurekonzentration eine derart hohe Konzentration, dass der gesundheitliche Nutzen des Rhabarbers geringer ist, als die negativen Auswirkungen der hohen Oxalsäurekonzentration. Rhabarber- Blütenstand Hohe Oxalsäurekonzentrationen bewirken vor allen Dingen ein nicht unerhebliches Ausschleusen von Kalzium und anderen wichtigen Mineralien, da sich die Oxalsäure durch ihre chemische Struktur als Dicarbonsäure gerne positiv geladene Metallionen schnappt. Es bildet sich bei der Reaktion mit Kalzium das schwerlösliche Kalziumoxalat, das dann aus dem Körper ungenutzt ausgeschieden wird, bzw. sich als Nierensteine oder anderen Ablagerungen im Körper...

Rhabarber und Mandeln – eine gelungene Kombination

Rhabarber (Rheum rhabarbarum) gehört botanisch zum Stielgemüse und darf nicht als Obst bezeichnet werden. Seit fast 5000 Jahren wird der Rhabarber in China als Arzneimittel kultiviert.  Vor allem der Wurzelstock wird zur Herstellung von (Abführ-) Pillen und Darmreinigung noch heute verwendet. In Deutschland ist der Rhabarber seit knapp 150 Jahren zu Hause. Interessant ist, dass die Wurzeln des Stielgemüses sowie die Stiele der Pflanze gesund und heilkräftig, aber die Blätter wegen ihres Oxalsäuregehaltes giftig sind! Strukturformel von Oxalsäure Die Oxalsäure greift den Zahnschmelz an und verbindet sich auch im Körper mit dem Kalzium aus der Nahrung oder aus dem Blut....

Magnesium oder Nanopartikel aus Bluteiweißen – was hilft zur Regeneration von Knochen und Knorpeln?

Knorpelgewebe ist ein festes sowohl druck- als auch biegungselastisches, gefäßloses Stützgewebe, das in der Entwicklung zudem die Anlage des knöchernen Skeletts bildet.   Es ist schneidbar und besteht wie die anderen Binde- und Stützgewebsarten aus Zellen und der sie umgebenden Interzellularsubstanz, die aus geformten und ungeformten Komponenten besteht. Die meisten Gelenkflächen, wo auch Arthrose oder andere Erkrankungen auftreten können, sind hohen Druckbelastungen ausgesetzt und werden als sogenannte hydraline Knorpel bezeichnet. Einige Knorpelzellen heißen Chondrozyten und liegen hier einzeln oder zu wenigen beieinander. Sie scheiden die durchsichtige Interzellularsubstanz (Zwischensubstanz, Extrazellularmatrix) aus, in der sie selbst mit den kollagene Fasern liegen. Im...

Die Exoten – Sonnenenergie pur

Trockenfrüchte enthalten in konzentrierter Form Energie durch die enthaltenenen Frucht- und Traubenzucker, Fruchtsäuren, natürliche Fruchtaromen, Antioxidantien, Mineralstoffe und Spurenelemente (z. B. Kalium, Eisen, Magnesium) und gehören deshalb zu einer vitalstoffreichen ausgewogenen Ernährung neben dem Verzehr von frischem Obst und Gemüse, Nüssen, Sojaprodukten, hochwertigen Getreiden und Pflanzenölen dazu. Eine besondere Rolle spielen dabei die Exoten unter den Trockenfrüchten, weil sie neben den hochwertigen Nähr- und Vitalstoffen geballte Sonnenenergie während des Reifens und Trocknens gespeichert haben.  Fast alle reifen Exoten, die roten, orangefarbenen, gelben stehen ganz oben auf der Hitliste der US-Krebsinformationsbroschüren, weil ihr hoher Carotingehalt, ihr reiches Vitamin C, die Flavone...

Selen – Spurenelement mit antikanzerogenen Eigenschaften

Noch vor über 70 Jahren galt das Element Selen als hochtoxisch. Seit 1957 ist bekannt, dass Selen ein essentielles und damit lebensnotwendiges Spurenelement ist, was seit 1964 sogar als antikanzerogen eingestuft wird. Zahlreiche groß angelegte Studien der letzten Jahre liefern uns nun die wissenschaftlichen Beweise für die antikanzerogenen Eigenschaften des Selens. Doch das ist nicht alles! Selen wirkt im höchsten Maße antioxidativ und beugt somit unseren altersbedingten Zivilisationskrankheiten vor.   —————————————————————————————————- Die Bedeutung des Selens in der Krebstherapie —————————————————————————————————- Eine wesentliche Rolle bei der Entstehung von Krebs spielt das Immunsystem. So ist u. a. eine Spurenelement-Mangelerkrankung ein allgemein bekanntes Risiko...

Trockenfrüchte – Vitalstoffbomben aus der Natur

Trockenfrüchte eignen sich besonders für die Ernährung im Winter, weil sie Energie und Vitalstoffe gleichermaßen liefern. Sie ergänzen idealerweise die keineswegs weniger wichtige Frischkost, indem sie in besonders konzentrierter Form Frucht- und Traubenzucker, Fruchtsäuren, natürliche Fruchtaromen, Antioxidantien sowie Mineralstoffe und Spurenelemente (z. B. Kalium, Eisen, Magnesium) liefern.   Denken Sie an das Wunder der Hunza /1/: Die legendären Bewohner des Hunzatales im Himalaya machten es vor: Eines ihrer Grundnahrungsmittel waren getrocknete Aprikosen, immer vor dem Verzehr einige Stunden eingeweicht. Mit dieser „Diät“ schafften sie es, zum Musterbild für körperliche Leistungsfähigkeit, Vitalität, Langlebigkeit (fast schon Alterslosigkeit) zu werden. Die Dörr-Aprikosen brachten...

Früchtebrot

Trockenfrüchte sind nicht nur für anstrengende Wintertage optimal. Sie liefern in besonders konzentrierter Form: – Energie durch die enthaltenen Frucht- und Traubenzucker – Fruchtsäuren – natürliche Fruchtarmen – Antioxidantien und – Mineralstoffe und Spurenelemente (z.B. Kalium, Eisen, Magnesium) ——————————————————————————————————————————————————— Das folgende Rezept stammt aus dem von Helma Danner geschriebenen Rezeptbuch der natürlichen Ernährung: „Biologisch kochen und backen„, ECON-Taschenbuch Verlag, 1995.   Früchtebrot: Teig: 125 g Honig 4 Eier 2 EL Rum 175 g Weizenvollkornmehl 1 gehäufter TL Backpulver 2 TL Zimt 75 g Haselnüsse 175 g Feigen 175 g Datteln 125 g Zitronat 325 g Sultaninen zum Verzieren: einige halbierte,...

Ein neu entdeckter Vitalstoff aus der Natur – Ellagsäure

Seit Forscher entdeckten, dass die Walnüsse alle Rekorde an Ellagsäure schlagen, (drei- bis fünfmal soviel wie Beeren), gelten die kleinen Kraftpakete auch als potente „Entgifter“. Ellagsäure wirkt antikanzerogen, antimikrobiell und antioxidativ. Da sie aber vom Darm nur in kleinen Mengen aufgenommen und schnell wieder vom Organismus ausgeschieden werden, ist es ernährungsphysiologisch sinnvoller, öfter am Tag ein bis zwei Walnüsse als alle Walnüsse auf einmal zu essen. Ein ganz altes, interessantes Rezept aus der Naturheilkunde: Eine Walnuss-Kur zur Stärkung von Nerven und Konzentration. Am ersten Tag mit einer Nuss beginnen (nüchtern) und jeden Tag eine Nuss mehr essen, bis es pro...