Johanniskraut – nicht nur ein Mittel gegen Depressionen

Johanniskraut (Hypericum perforatum) ist ein Hartheugewächs, bei dem alle oberirdisch wachsenden Teile, das gesamte Kraut einschließlich der Blüten, geerntet werden kann.  Die beste Erntezeit liegt in der Blütezeit, also zwischen Mitte Juni und Anfang September. Zum Trocknen wird das abgeschnittene Kraut zu kleinen Bündeln zusammen gebunden und nach unten aufgehängt. Wichtig ist, dass die die Pflanze beim Trocknen vor Lichteinfall schützen, damit ihre Wirkstoffe nicht chemisch verändert werden. Schon die alten Griechen der Antike kannten Johanniskraut und verwendeten es als Heilmittel, um die Wunden, die sie sich während ihrer Schlachten zugezogen hatten, zu behandeln. Interessanterweise kamen die antiken Ärzte auf … Weiterlesen

Mit Vitaltees gegen depressive Tiefs

Nach Untersuchungen der Weltgesundheitsorganisation WHO leiden vier bis sechs Prozent aller Menschen an einer Depression. Mit zunehmendem Alter nimmt die Quote immer mehr zu.  Einige Wissenschaftler schätzen, dass bis zu 30 % aller über 65-jährigen an einer Depression leiden. Sie wird von den behandelnden Hausärzten jedoch häufig nicht erkannt, da die Beschwerden sehr vielfältig und von Person zu Person recht unterschiedlich sind. Hier geht es um die sogenannte „reaktive Depression„, also um ein kürzer oder länger anhaltendes Stimmungstief als Reaktion auf ein Verlusterlebnis. Diese Stimmungslage darf nicht mit der endogenen oder der larvierten Depression verwechselt werden, die unbedingt fachärztlicher Behandlung … Weiterlesen

Niedrige Serotoninkonzentration im Herbst und Winter drückt die Stimmung

Mit dem Einsetzen der dunklen Jahreszeit tritt auch in vielen Seelen Dunkelheit ein. Bestimmte Botenstoffe im Gehirn, die für eine aufhellende Stimmung verantwortlich sind, werden nicht mehr im ausreichenden Maße gebildet.   Lichtmangel ist wissenschaftlichen Studien zufolge bei vielen Menschen Auslöser für regelmäßig wiederkehrende Krankheiten und Befindlichkeitsstörungen. Bei diesen Menschen helfen häufig Therapien, die den Lichtmangel ausgleichen. So kann die Einnahme von Johanniskrautpräparaten helfen, das Licht besser auszunutzen. Chemie für Interessierte: Johanniskraut (Hypericum perforatum) enthält den roten Farbstoff Hypericin, der diese effektive Nutzung des Sonnenlicht bewirkt. Gleichzeitig beeinflußt dieser Farbstoff den Gehirnstoffwechsel, indem er die Konzentration des Melatonins erhöht, ein … Weiterlesen