Vollwertkost nach Dr. Bruker – Rezept des Frischkornbreies

Dr. med. M.O. Bruker war u. a. Arzt für innere Medizin, Leiter des Krankenhauses Lahnhöhe bei Lahnstein, einem überregionalem Zentrum für Ganzheitsmedizin und Sachbuchautor.  Er setzte sich anstelle der üblichen symptomatischen Linderungsbehandlung der westlichen Medizin für eine ursächliche Heilbehandlung der Krankheiten ein. Neben ernährungsbedingte Krankheiten, die Bruker mit seiner „vitalstoffreichen Vollwertkost“ begegnete, befasste er sich auch mit lebensbedingten Erkrankungen, die den gesamten Bereich der Psychosomatik miteinschliesst. So leitete Bruker von 1975 bis 1977 die psychosomatische Abteilung der Kliniken am Burggraben in Bad Salzuflen. Seine zahlreichen wissenschaftliche Arbeiten und Bücher, die der Verhütung von Zivilisationskrankheiten dienen, sind aktueller denn je und … Weiterlesen

Linguine mit Kokos-Sauce und Spinat

Anlässlich des gerade hinter uns liegenden Karnevals hat eine Gruppe von Tierrechtler/innen und Veganer/innen in der Region Braunschweig (www.BS-vegan.de) einen Flyer herausgegeben, der daran erinnern soll, dass Karneval das Fest vor Beginn der 40tägigen Fastenzeit ist und zwischen Aschermittwoch und Ostern während des Fastens auf Fleisch verzichtet werden sollte.  Dieser Flyer wurde u.a. während des Braunschweiger Karnevalsumzuges: „Schoduvel“ am letzten Sonntag verteilt. Die Braunschweiger Gruppe nahm als erster veganer Karnevalswagen an diesen Umzügen teil. (siehe: http://www.braunschweig-vegan.de/node/33) Dem Flyer habe ich ein veganes Rezept entnommen, dass uns geschmacklich in ungewohnte Bereiche entführt und uns Nudeln einmal auf eine ganz andere Art … Weiterlesen

Umweltgifte bewirken Veränderungen des Erbgutes

In den letzten 20 Jahren hat die Belastung unserer Umwelt durch Umweltgifte so stark zugenommen, dass wir die Folgen der Belastungen, nämlich die Giftablagerungen im Wasser, im Boden, in der Luft, in unseren Lebensmitteln, in der Tier- und Pflanzenwelt und nicht zuletzt bei uns selber, dem Menschen, kaum noch oder gar nicht mehr beherrrschen können.  In unserem modernen Zeitalter sind wir ständig konfrontiert mit Möbeln, Teppichböden, Klebern, Baumaterialien, PC’s, Kopierern, Druckern, die ständig ungesunde Gase, wie z. B. Ozon, Toner – Rußpartikel, Benzole, Formaldehyd, bromierte Dibenzofurane als Flammschutz usw. ausdünsten und damit die Raumluft verpesten. Vor allem im Haushalt oder … Weiterlesen

Schweinegrippe: ein Virus wird vermarktet

EU-Umweltakademie GmbH klärt auf: Immer mehr Experten behaupten, dass die Schweinegrippe in ihrer Gefährlichkeit völlig überbewertet wird. Sie gehen davon aus, das das H1N1-Virus nur dazu missbraucht wird, ein Milliardengeschäft mit der Angst der Menschen anzukurbeln.  Was ist dran an der Schweinegrippe – wie gefährlich ist sie wirklich? Obwohl die Schweinegrippe mittlerweise in aller Munde ist, sind die Folgen für die mit dem Virus infizierten Menschen bislang absolut ungefährlich. In Deutschland sind bis heute 13.740 (Stand 20.08.09) Infektionen bekannt. Sämtliche Fälle von Schweinegrippe haben einen sehr milden Verlauf genommen und bislang sind in der EU 60 Todesfälle zu beklagen (keines … Weiterlesen

Acetylsalicylsäure – umstrittendes Medikament bei der Prävention von Herzkreislauf-Problemen

Acetylsalicylsäure (ASS) ist ein beliebtes Schmerzmittel, das zudem noch blutverdünnende Eigenschaften aufweist. Viele Menschen nehmen dieses Medikament, um Herzkreislauf-Probleme zu verhindern. Strukturformel von ASS Acetylsalicylsäure, kurz ASS, ist ein weit verbreiteter schmerzstillender, entzündungshemmender, fiebersenkender und thrombozytenaggregationshemmender Wirkstoff. Namensgebend für den Wirkstoff waren die Weidengewächse (lat. Salicaceae), aus denen erstmals diese Substanz gewonnen werden konnte. ASS wurde insbesondere unter dem Markennamen Aspirin bekannt. Der Name Aspirin leitet sich vom Echten Mädesüß, auch Spire genannt, einem salicylathaltigen Rosengewächs, ab, wobei: „A“ für die Acetylgruppe, „spirin“ für den Inhaltsstoff der Spire steht. Chemie für Interessierte: Acetylsalicylsäure ist der Trivialname für 2-Acetoxybenzoesäure, wie sie … Weiterlesen

Essstörungen – Heilversuche des Körpers

Jedes Nahrungsmittel, das wir zu uns nehmen, wirkt auf die Neurochemie unseres Gehirns über bestimmte stimmungs- und energieverändernden Eigenschaften und beeinflusst somit u.a. unseren Blutdruck, die Pulsfrequenz und vieles mehr.  Genauso wie gesunde Kost, die in unserer Konsumgesellschaft häufig als geschmacksneutral, fade oder langweilig verpönt ist, verändern somit auch ungesunde Nahrungsmittel, wie Junk Food, Süßigkeiten, Fleischprodukte, fettes Essen usw. die Gehirnchemie von Mensch und Tier im positiven wie auch im negativen Sinne. Der oft zitierte Spruch: „Der Mensch ist, was er isst„, wird damit in seiner vollen Bandbreite und Tragik durch neueste wissenschaftliche Erkenntnisse untermauert. In unserer derzeitigen westlichen Konsumgesellschaft … Weiterlesen

Leinsamen aus konventionellem Anbau – gentechnisch verändert

In der vergangenen Woche entdeckten Untersuchungsämter in Baden-Württemberg gentechnische Verunreinigungen in Leinsamen, obwohl die gefundene Saat in der EU nicht zugelassen ist.  Weitere Kontrollbehörden, darunter das Hygiene-Institut in Hamburg suchen zur Zeit nach Spuren der Gentechnik. Im Auftrag von Greenpeace war ein Privatlabor am Freitag bei der Untersuchung von Produkten aus  Supermärkten von Edeka, Rewe, Rossmann und Schlecker fündig geworden. Schon im Sommer wurde im importierten Leinsamen sogenanntes CDC Triffid gefunden. Diese Genveränderung macht die Körner unempfindlich gegen bestimmte Pestizide. Vor zehn Jahren wurden die Manipulationen in Kanada und den USA zugelassen. In Deutschland hingegen ist solcher Gen-Leinsamen nicht nur … Weiterlesen

Bisphenol im Urin durch Plastikflaschen

Biphenol A, ein verdächtiger Stoff in Babyflaschen ist bereits nach einer Woche im Harn nachweisbar und hat zu einer Diskussion über die Sicherheit von Plastikflaschen geführt.  Bisphenol A (BPA) ist ein Derivat des Diphenylmethans und ist eine vielproduzierte Alltagschemikalie. Weltweit werden jährlich mehr als drei Millionen Tonnen davon hergestellt. Die größten Hersteller sind Sunoco, Dow, Bayer und GE. Es wird als Hauptbestandteil bei der Herstellung von Polycarbonat-Kunststoffen (z. B. für Compact Discs, Plastikschüsseln, Babyfläschchen) und Epoxydharzlacken (z. B. für Beschichtungen von Konservendosen und Folienverpackungen) verwendet. Strukturformel von Bisphenol Bereits nach einer Woche ist die Chemikalie Bisphenol aus Hartplastikflaschen im Urin von Testpersonen … Weiterlesen