Protonenpumpinhibitoren begünstigen Osteoporose

Protoneninhibitoren (PPI) sind das meistverschriebene Medikament in der Gastroenterologie. Sie werden entweder als Bedarfsmedikament oder als langfristige Dauertherapie bei z.B. chronischer Refluxkrankheit, aber auch bei Sodbrennen und dem Reizmagensyndrom empfohlen und bisher als völlig unbedenklich eingestuft.

Bekannt ist der Arzneistoff “Omeprazol“, das im Medikament “Antra” seit vielen Jahren patentgeschützt ist.

Strukturfomel von Omeprazol

Sie werden seit 10 Jahren um das Sechsfache verordnet, kritisiert der Arzneiverordnungs-Report 2008. In www.sodbrennen-welt.de ist dieser Sachverhalt ausführlich beschrieben und in einer Grafik sehr übersichtlich dargestellt. Während herkömmliche Medikamente wie Antacida und H2-Rezeptor-Antagonisten seit 1998 leichte Umsatzeinbussen verzeichnen müssen, werden Protonenpumpinhibitoren bis zum Sechsfachen des Wertes im Jahre 2007 bezogen auf das Jahr 1998 umgesetzt, obwohl die Zahl der Erkrankten keinen derartigen Anstieg zu verbuchen hatte. PPI sind auch in Deutschland teilweise rezeptfrei in der Apotheke zu erhalten. In Zukunft, so resources.metapress.com werden PPI möglicherweise auch in Deutschland, analog zu den USA, frei verkäuflich im Supermarkt erhältlich sein.

———————————————————————-

Studienlage:

In den vergangenen zwei Jahren werden jedoch vermehrt Berichte/Studien über unerwünschte Nebenwirkungen der Protonenpumpeninhibitoren veröffentlicht.

———————————————————————-

So untersuchte eine kanadische Studie, die im American Journal of Gastroentereology 2009 veröffentlicht wurde, die Langzeitwirkung von Protonenpumpeninhibitoren auf die Knochendichte und das Frakturrisiko von 15.792 Patienten, die PPI einnahmen. 47.289 Patienten, die keine PPI einnahmen, waren die Kontrollgruppe. Die Studiendauer betrug 8 Jahre von 1996 bis 2004.

Es zeigte sich, dass eine signifikante Korrelation bestand zwischen der langfristigen Einnahme von PPI und durch Osteoporose bedingte Frakturen der Wirbelsäule. Auch das Risiko für Hüftfrakturen war bei Probanten, die über einen Zeitraum von 5 Jahren PPI eingenommen hatten, signifikant erhöht.

Erklärt werden diese Studienergebnisse durch die verringerten Magensäurekonzentrationen, die bei Dauereinnahmen von PPI auftreten und zu einer verminderten Kalziumaufnahme führen.

——————————————————————–

Darüberhinaus gibt diese Studie Hinweise darauf, dass auch die Serumkonzentrationen an Vitamin C durch PPI vermindert werden. Dabei senken die PPI im Magensaft die antioxidativ wirkenden Konzentrationen von Vitamin C, indem sie das Gleichgewicht des Vitamin C? zu ungunsten dieser aktiven Form, der Ascorbinsäure verschieben. Vitamin C stimuliert u.a. die Osteoplasten, die für die Bildung der Knochenmasse zuständig sind, indem sie die Reifung des Kollagens fördern sowie die Kalziumaufnahme aus dem Darm erhöhen. Gleichzeitig steigen die Nitritkonzentrationen im Magensaft an, was negative Auswirkungen auf die Bildung von krebserregenden Nitrosaminen im Magen haben kann. Besonders bei an Helicobacter pylori infizierten Erkrankungen soll die verringerte Bioverfügbarkeit von Vitamin C in Verbindung mit einer Veränderung der Nitrit-Chemie negative Auswirkungen haben.

—————————————————————–

Weiterhin reduzieren PPI die Aufnahme von Vitamin B12, was auf eine Inhibierung der Protolyse durch die reduzierte Säuresekretion im Magensaft erklärt werden kann. Das Vitamin B12 liegt in der Nahrung proteingebunden vor und muss erst durch die proteinspaltenden Enzyme im Magen, den Proteasen, abgebaut werden. Weiterhin ist bereits aus älteren Studien bekannt, dass bei einer Unterversorgung der B-Vitamine (vor allen Dingen an Folat und Vitamin B12) eine geringere Knochendichte, also das Auftreten einer Osteoporose zu erwarten ist.

—————————————————————-

PPI reduzieren weiterhin die Aufnahme von Eisen, was bei der Erkrankung Hämochromatose, einer Eisenspeicherkrankheit vorteilhaft ist. Bei Eisenmangel allerdings ist darauf zu achten, wie auch bei eisenhaltigen Nahrungsergänzungsmitteln, dass PPI die Eisenresorption vermindern können.

Dr. Heike Jürgens

———————————————————————–

Quellen/weiterführende Literatur:

- http://resources.metapress.com/pdf-preview.axd?code=b736331455m918v2&size=largest

- http://de.wikipedia.org/wiki/Protonenpumpenhemmer

- http://de.wikipedia.org/wiki/Gastroenterologie

- http://www.sodbrennen-welt.de/news/200812-Protonenpumpeninhibitoren-bei-jedem-zweiten-Sodbrennen-Patienten-unwirksam.htm

- Schwabe U., Paffrath D (Hrsg.): Arzneimittelverordnungsreport 2008. Springer, Heidelberg, 2008

- http://de.wikipedia.org/wiki/Omeprazol

Schwabe U, Paffrath D (Hrsg.): Arzneiverordnungsreport 2008. Springer, Heidelberg, 2008.
Schwabe U, Paffrath D (Hrsg.): Arzneiverordnungsreport 2008. Springer, Heidelberg, 2008.

- http://www.nature.com/ajg/journal/v104/n2s/abs/ajg200945a.html, Kennth E L McColl MD, Medical Sciences, Gardiner Institute, Western Infirmary, Glasgow: “Effect of proton pump inhibitors on vitamin and iron”, American Journal of Gastroenterology, März 2009 104), Suppl 2, S.5-9

- http://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%A4mochromatose

- http://www.topfruechte.de/2011/02/19/magensaure-erfullt-wichtige-funktionen-im-korper/

- “MA CA, Biogenes Magnesium und Kalzium, Hoffnung bei Arthrose, Osteoporose, Stress und Altersbeschwerden-kompakter Ratgeber” von Günter Albert Ulmer, erweiterte Neuauflage, 76 Seiten

MA CA Biogenes Magnesium und Kalzium - Kompaktratgeber - Neuauflage

Bei normaler Mischkost ist heute die Magnesium- und Kalziumversorgung nicht voll gewährleistet. Insbesondere bei Stress, Leistungssport oder krankheitsbedingt steigt der Magnesiumbedarf in der Regel stark an. Magnesium wurde bereits vor längerer Zeit als einer der wichtigsten Mineralstoffe für unsere Gesundheit erkannt. Auch die Energiegewinnung in unserem Körper kann nur bei bestimmten Magnesiumkonzentrationen im Zellinnern erfolgen.

Von den 18 Mineralien ist das Magnesium wie der Lehrer in einem Klassenzimmer. Der eine oder andre Schüler kann fehlen, aber der Lehrer darf das nie, sonst ist die Unordnung perfekt. An Magnesium darf es niemals fehlen, weil durch Magnesium das mineralische Gleichgewicht geschaffen wird. Ohne Magnesium kann kein Kalzium verwertet werden.
Auch Kalzium spielt in allen Zellen eine lebenswichtige Rolle. Es wirkt knochenaufbauend, denn Kalziumsalze sind für die Festigkeit der harten Gewebe der Knochen und Zähne verantwortlich. Es ist ein wichtiger Bildungsfaktor der Kittsubstanz. Das Skelett dient auch als Kalziumdepot, von dem sich der Körper, je nach Bedarf, selbst bedient. Ergänzende Magnesium-Kalziumzugaben können bei verschiedenen Knochenerkrankungen und auch bei Stressbelastungen eine Hilfe sein. Allerdings dürfen nicht nur die Symptome behandelt werden, sondern es braucht Mut, um die Ursachen ins Auge zu fassen und diese liegen in den weitaus meisten Fällen in einer Versäuerung der Gewebe und dadurch bedingt in einem empfindlichen Mineralmangel.

————————————————————————–

Kalziumhaltige Produkte:

Basenpulver auf Basis von Citraten mit Vitamin D und Zink - 300gr Dose - original Dr. Jacobs

Dr. Jacobs Basenpulver auf Basis von Citraten mit Kalium, Kalzium, Magnesium, Zink und Vitamin D

Dr. Jacobs Basenpulver wirkt effektiv und nachhaltig. Dr. Jacobs Basenpulver`enthält, im Gegensatz zu billigen und wenig effektiven Basenpulvern mancher anderer Hersteller, KEINE Füll- und Hilfsstoffe wie Milchzucker (Laktose) oder weißen Zucker (Saccharose) und KEIN Natriumbikarbonat. Basenmittel auf der Basis von Natron (Natriumbikarbonat) reagiert mit der Salzsäure des Magens zu Kochsalz und neutralisiert die Magensäure, was die Verdauungsleistung verschlechtert. Das dabei gebildete Kochsalz kann den Blutdruck erhöhen und wirkt sich auf Dauer ungünstig auf die Magenschleimhaut aus.

Dagegen sind Citrate die Grund- und Hauptwirkstoffe von Dr. Jacobs Basenpulver. Bei Citraten handelt es sich um die basischen Salze der Zitronensäure. Citrate sind ernährungsphysiologisch besonders wertvoll, sie binden dreimal so viel Säure wie Bikarbonat und werden danach im Stoffwechsel verbrannt.

Jedes Molekül Citrat, das basisch wirkende Salz der Zitronensäure, kann dreimal so viel Säure wie Bicarbonat binden. Citrate nähren den Citratzyklus, den wichtigsten Stoffwechselweg der Zelle. Dort kurbeln sie den Energiestoffwechsel an und verbrauchen dabei drei Säure-Äquivalente. Zum Vergleich: Bicarbonat verbraucht 1 Säure-Äquivalent. Weil Citrate vor allem in der Zelle wirken, schonen sie den Magen-Darm-Trakt.

Bereits ein Messlöffel Basenpulver enthält 4,25 g Citrate und entspricht dem Basengehalt von 1 kg Äpfeln oder 0,5 kg Kartoffeln (berechnet nach PRAL-Werten). Eine Portion liefert damit 39% der empfohlenen Tagesmenge* an Kalium, 35% an Magnesium, 23% an Calcium (*nach D-A-CH-Referenzwerte).

Basentabletten, Citrate, gut bioverfügbar + Vitamin D - 250 Stck Dose

Basentabletten auf Citratbasis mit Vitamin D

Das Dr. Jacobs Basenprodukt schont aufgrund seiner Rezeptur Magen & Darm: Ohne Laktose & Gluten, natriumarm. Mit Ballaststoff Inulin. Mit Silizium & Acerolaextrakt.

DOL ALEX (vormals DOLPES) original Dolomit-S, natürlicher Mineralstoff, Calcium/Magnesium 2:1

DOLALEX (vorher DOLPES) orginal Dolomit-S, natürlicher Mineralstoff, Kalzium/Magnesium 2:1

Original DOL ALEX Dolomit-S gilt weltweit als eines der reinsten und wertvollsten BIO-Mineralien dieser Art. Unser Produkt wird regelmäßig von der Medizin-Akademie Krakau und dem Institut Wurf-Bostel, Stuttgart als Lebensmittel geprüft.