Monatsarchiv: April 2010

Zinkmangel – in westlichen Ländern nicht selten

Zink gehört laut WHO zu den Haupt-Mangelelementen Das Spurenelement (nach Eisen das Zweithäufigste) kann im Körper nicht gespeichert werden, es muss regelmäßig von außen zugeführt werden  Aufgrund von falschen Ernährungsgewohnheiten und modernen Landwirtschaftsmethoden verbunden mit einer hochgradigen Verarbeitung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse ist Zinkmangel in westlichen Ländern nicht selten, insbesondere bei Jugendlichen, die während des Wachstums besonders viel Zink benötigen Auch besonders ältere Menschen sowie Diabetiker, Nieren- und Leberkranke haben oft einen... Beitrag anzeigen

Zink – essentielles Spurenelement und Kofaktor zahlreicher Enzyme

Zink ist ein bläulich weißes, unedles Metall Mit einem Massenanteil von 0,012% steht Zink an 24 Stelle der Elementhäufigkeit in der Erdhülle, zwischen Vanadium und Kupfer In gediegener Form kommt es in der Natur nur sehr selten vor Als gediegen bezeichnet man in der Mineralogie das Vorkommen von reinen chemischen Elementen in der Natur Bisher sind rund 30 registrierte Fundorte für gediegenen Zink bekannt Mineralogie für Interessierte: Aus der Mineralogie ist bekannt, dass bisher etwa 30 Elemente in der Natur in reiner Form vorkommend nachgewiesen werden konnten (Stand: 2010) und... Beitrag anzeigen

Mineralstoffe und Spurenelemente – Bausteine des aktiven Stoffwechsels

Mineralstoffe (häufig auch Minerale genannt)sind lebensnotwendige, anorganische Nährstoffe, welche der Organismus nicht selbst herstellen kann; sie müssen ihm mit der Nahrung zugeführt werden Die Notwendigkeit einer ausreichenden täglichen  Zufuhr von Vitaminen für den Erhalt und die Wiederherstellung von Gesundheit ist allgemein bekannt, nicht aber, dass auch Mineralstoffe und Spurenelemente genauso wichtig für den Organismus sind Bereits ein Mangel an einem einzigen Mineralstoff oder Spurenelement kann den  Stoffwechsel und damit den gesamten Organismus in Schwierigkeiten... Beitrag anzeigen

Tomaten-Kurkuma-Cocktail

Zur unterstützenden Therapie bei Prostata-, Darm-, Lungen- und Brustkrebs sowie auch zur Vorbeugung von Prostatakrebs empfiehlt die Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr einen Tomaten-Kurkuma-Cocktail Dieses Rezept hat Dr med György Irmey, Facharzt für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren und ärztlicher Direktor der Gesellschaft für biologische Krebsabwehr sowie Vorsitzender des Förderkreises für Lehre und Forschung der Ganzheitsmedizin im Naturarzt, 1 Jan 2010, veröffentlicht Der Cocktail  kann von Jedem zu Hause leicht zubereitet werden, da die Zutaten leicht zugänglich... Beitrag anzeigen