Monatsarchiv: November 2008

Sanddorn – Vitamine für Mensch und Tier

Sanddornbeeren sind im Herbst und Winter durch ihre orange gelbe Farbe zu erkennen und sind für Menschen und Tiere ein wertvoller Vitamin C - Lieferant  Doch kaum jemand erkennt dieses Wildobst, wenn es in der Natur als Strauch daher kommt Eher bekannt sind die Produkte, die aus den Beeren hergestellt werden, wie z B der Vollfruchtnektar, der zur allgemeinen Vitalitätssteigerung und Immunisierung eingesetzt wird Sanddorn (Hippophaë rhamnoides), auch Weidendorn, Dünendorn, Audorn, Fasanenbeere, Haffdorn, Rote Schlehe und Sandbeere genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der... Beitrag anzeigen

Champignons mit Zwiebeln und Traubenkernmehl

Champignons sind sehr energiearm (100 g enthalten nur 24 bis 27 Kalorien) und sind so eiweißreich wie Milch  Sie zeichnen sich weiterhin durch einen hohen Gehalt an essentiellen Aminosäuren, Vitaminen, wie Vorstufen von Vitamin A, Vitamin D und besonders den B-Vitaminen aus Gerade das in der Pflanzennahrung seltene Vitamin B12 ist in Champignons reichlich vorhanden Pilze schenken uns weiterhin wichtige Mineralien, wie Kalium, Natrium, Magnesium und Phosphor Einige enthalten sogar Eisen und ungewöhnlich viel Ballaststoffe, unter anderem Chitine Allerdings müssen Pilze besonders gut... Beitrag anzeigen

foodwatch gegen Zwangsernährung mit Gentechnik – Bitte um Unterstützung!

Gentechnik in Lebensmitteln wird nach wie vor von dem größten Teil der Bevölkerung abgelehnt  Trotzdem bekommen wir über die meisten tierischen Produkte wie Fleisch, Milch, Joghurt und Eiern, die nicht aus kontrolliert biologischem Anbau stammen, regelmäßig unsere Dosen gentechnisch veränderten Erbguts ab Denn gerade Tierfutter besteht zu einem hohen Prozentsatz (über 80 Prozent) aus gentechnisch veränderten Pflanzen, da in diesem Fall bei der Verfütterung an Tieren keine Deklarationspflicht besteht Wie ist es möglich, dass wir Menschen einer Zwangsernährung mit gentechnisch... Beitrag anzeigen

Schlechte Zähne durch hohe Geburtenraten?

Pro Kind ein Zahn - so haben es unsere Mütter und Großmütter erzählt Doch ist da etwas Wahres dran   Auf der Internetseite wwwwissenschaft-onlinede wurde ein Artikel veröffentlicht, der diesen Zusammenhang bestätigt: Eine höhere Geburtenrate während des Übergangs von der Jagdkultur zum Ackerbau führte zu einer Abnahme der Zahngesundheit bei Frauen Zu diesem Ergebnis kam John Lukacs von der University of Oregon, als er die Häufigkeit von Karies bei prähistorischen und heute lebenden Menschen aus der ganzen Welt verglich Ein Zusammenhang zwischen veränderten... Beitrag anzeigen