Monatsarchiv: Oktober 2007

Die sekundären Pflanzenstoffe – Wunder der Natur

Unter dem Oberbegriff "sekundäre Pflanzenstoffe" finden sich viele Substanzen mit gesundheitsfördernde Wirkung ohne speziellen Nährstoffcharakter Für diese besonderen Stoffe, die sich durch ihre große Bedeutung für die Gesundheit auszeichnen, aber nicht zu den essentiellen Nährstoffen gehören, gilt heute der Begriff: "bioaktive Substanzen" Zu dieser Gruppe gehören neben den sekundären Pflanzenstoffen auch die Ballaststoffe und die Substanzen in fermentierten Lebensmitteln   Tausende von bioaktiven Substanzen wollen entdeckt werden Bevor die sekundären Pflanzenstoffe in den... Beitrag anzeigen

Ein neu entdeckter Vitalstoff aus der Natur – Ellagsäure

Seit Forscher entdeckten, dass die Walnüsse alle Rekorde an Ellagsäure schlagen, (drei- bis fünfmal soviel wie Beeren), gelten die kleinen Kraftpakete auch als potente "Entgifter" Ellagsäure wirkt antikanzerogen, antimikrobiell und antioxidativ Da sie aber vom Darm nur in kleinen Mengen aufgenommen und schnell wieder vom Organismus ausgeschieden werden, ist es ernährungsphysiologisch sinnvoller, öfter am Tag ein bis zwei Walnüsse als alle Walnüsse auf einmal zu essen Ein ganz altes, interessantes Rezept aus der Naturheilkunde: Eine Walnuss-Kur zur Stärkung von Nerven und... Beitrag anzeigen

Aronia: Die wenig bekannte Beere mit gesundheitsfördernder Wirkung

Die violette, fast schwarze Aroniabeere gehört neben anderen Beerensorten wie Brombeere, Holunder, Heidelbeere, schwarze Johannisbeere, Schlehdorn-Sanddorn und Hagebutte zu den ernährungsphysiologisch wertvollsten Beerenarten in unserem Kulturkreis Wegen ihres hohen Gehaltes an roten Farbstoffen und Flavonoiden nimmt die Aronia eine besondere Stellung ein   Alle Beerensorten weisen hochwirksame, vorbeugende Eigenschaften auf Die roten Farbstoffe in den Beeren, die sogenannten Anthocyane, gehören zu der Gruppe der Polyphenole, die als gesundheitsfördernde Substanzen gelten Anthocyane... Beitrag anzeigen

Traubenkerne: Heilung aus dem Rebstock

Viel wird in der letzen Zeit über die Heilwirkung von Wein geschrieben Moderater Genuss vergorenen Rebensaftes ist erwiesenermaßen gesund, denn Wein macht "Freie Radikale" unschädlich, erweitert die Herzkranzgefäße, beugt Infarkt und Schlaganfall vor Doch das Problem liegt auf der Hand: Bei Alkohol bleibt es selten bei einem "Gläschen in Ehren", und damit verkehrt sich die heilende Wirkung in ihr Gegenteil - von der Gefahr drohender Abhängigkeit ganz zu schweigen! Die heilsamen Substanzen stammen vor allem aus den Schalen und Kernen der Weintraube - und daraus kann man weitaus mehr... Beitrag anzeigen

Inhaltsstoffe des Granatapfel bremsen Prostata- und Brustkrebs

Prostatakrebs-Patienten können offenbar ihren PSA-Wert wesentlich länger stabil halten, wenn sie täglich ein Glas Granatapfelsaft trinken   In einer US-Studie verlängerte das Getränk den Zeitraum, in dem sich der Wert des Prostata-spezifischen Antigens (PSA) verdoppelte, um 39 Monate auf die vierfache Zeit Der PSA-Wert gilt als der wichtigste Verlaufsindikator bei Prostatakrebs Je langsamer der PSA-Wert steigt, desto besser die Prognose und Lebenserwartung Alle Patienten der Studie hatten trotz vorheriger Operation oder Bestrahlung wieder steigende PSA-Werte, was ein Fortschreiten... Beitrag anzeigen